Plattenkritik

STICK TO YOUR GUNS - True View

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.10.2017
Datum Review: 09.10.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. 3 Feet From Peace
02. The Sun, The Moon, The Truth: Penance Of Self
03. Married To The Noise
04. Delinelle
05. Cave Canem
06. 56
07. The Inner Authority: Realization of Self
08. You Are Free
09. Doomed By You
10. The Better Days Before Me
11. Owed Nothing
12. Through The Chain Link
13. The Reach for Me: Forgiveness Of Self

Band Mitglieder

 

Jesse Barnett – Vocals
Andrew Rose – Bass
George Schmitz – Drums
Chris Rawson – Rhythm Guitar, Backing Vocals
Josh James - Guitar, Backing Vocals

STICK TO YOUR GUNS - True View

 

Kein Emo-, kein Post-, kein Metalpraedikat. STICK TO YOUR GUNS liefern einzig den "True View". Dieser baut auf Gemeinschaft, Selbstfindung und Selbstfrieden. Oder kurz: Hardcore.
 
"Better Ash Than Dust" wuetete zuletzt auf dem Plattenteller wie der Beelzebub auf dem Heuboden, TRADE WIND schloss eher Tueren zu neuen Sounddimensionen auf. Das sechste Album der (Eigentlich-) Kalifornier bleibt spannend und setzt wie gewohnt auf unverbluemtes, rohes und direktes Songwriting. "True View" liefert einen kompakten Energiebatzen, der die Nadel beinahe aus der Rille huepfen laesst. Da waere nach typischer Prelude und Schubladenspannungsbogen das eroeffnende "3 Feet From Peace", bei dem sich Frontmann Jesse Barnett direkt in die Vollen haengt. STICK TO YOUR GUNS sind verlaesslich statt regungslos was die Entwicklung ihres Stils angeht. Die Riffs sind auf den Punkt abgestimmt, bullig, massiv und doch melodisch. "Cave Canem" klingt motivierend und dem Erdboden gleichmachend in einem, mit "Married To the Noise" stellen STICK TO YOUR GUNS einen Ohrwurmkandidaten vor, dessen Chorus sich locker mit Zeugnissen von COMEBACK KID oder A DAY TO REMEMBER schmuecken darf.
Der groesste Vertraute von Barnett und Co aber ist die Anbindung: "Delinelle" oder das herausstechende, Posthardcore-angereichterte "56" sind zugaenglich und herrlich unprollig, Barnett glaenzt sowohl mit cleaner als auch mit bruellender Stimme ohne zu langweilen oder zu kuensteln. "You Are Free" schraubt gesunde Mangen an Mosh und Metal an den Karren, “The Better Days Before Me” ist frischer, unkomplizierter, offensiver Old School Hardcore. Generell hoert man den dreizehn Songs auf "True View" jene Menge an Zuspruch und Hingabe an die das Quintett aus Orange County zu lieben zum Kinderspiel macht. Im Hause STICK TO YOUR GUNS passiert Hardcore weiterhin mit Hirn, Herz und Verstand statt schnellebiger Szenezugehoerigkeit oder Kickboxlaune.
"I never needed a reason, I'm still here" besingt Barnett seine Dankbarkeit in "Married To The Noise". "True View" ist der bestmoegliche Beweis dafuer. 

 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media