Plattenkritik

Scorpions - "Crazy World" Deluxe Edition

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.10.2013
Datum Review: 05.11.2013

Scorpions - "Crazy World" Deluxe Edition

 

Die SCORPIONS – muss man die noch vorstellen oder darf man davon selbstredend ausgehen, dass auch die Leute aus einem Geburtsjahrgang nach 1990 noch wissen wer das ist? Für den unwahrscheinlichen Fall das nicht: Die SCORPIONS sind neben Nena, Rammstein, Mercedes Benz und Alarm für Cobra 11 (u.a.) einer der deutschen Exportschlager im Ausland. Während man hierzulande dann doch schon mal vereinzelte, kritische Stimmen bezüglich der Stimme von Sänger Klaus Meines vernahm (vor allem wegen des doch recht auffälligen Akzents), werden die Hannoveraner bis heute weltweit gefeiert.

Besonders die USA haben einen Narren an den Niedersachsen gefressen. Sie haben Klassiker wie „Rock You Like A Hurrican“ oder „Send Me An Angel“ geschrieben, die viele Menschen berührten. Ihre Hymne ist aber wohl einer DER berühmtesten Songs mit einem Pfeifen – nein, nicht GUNS N ROSES mit „Civil War“ und auch nicht Hochkaräter, wie FLO RIDAs „Whistle“ (Achtung, Sarkasmus). Die Rede ist natürlich von „Wind of Change“ - der den Kalten Krieg zum Thema hat und darauf hinweist, dass wir alle Hand in Hand gehen sollten. Vielleicht hat der Song nie an Aktualität verloren, wenn man es recht bedenkt.
Wie dem auch sei. Das Lied war auf der „Crazy World“ von 1990 und hatte mit besagten Opus nach der Wiedervereinigung natürlich einen DER Songs der frühen 90er Jahre (und nervte dann auch ziemlich schnell). Spitzenpositionierungen auf der ganzen Welt, brachten den SCOPRIONS ihren Kultstatus ein; zudem war es das Letzte in ihrer bekanntesten Besetzung, mit Francis Buchholz am Bass.

Nun erschien unlängst eine Neuauflage dieses Albums. Mit dabei: „Big City Lights“, „Holiday“ und „Hit Between the Eyes“ live und die russische, sowie die spanische Version von „Wind of Change“. Dazu gibt es eine DVD mit einer Live-Show in Berlin, aus dem Jahre 1991. Als wäre das noch nicht genug, erhält der Käufer alle dazu gehörigen Videoauskopplungen.

Die beiden fremdsprachigen Versionen von „WoC“ - ja, das ist schon interessant, dass man es mal gehört hat. Die Live-Songs, ja. die sind immer so eine Sache. Ich brauche die tatsächlich nicht. Es gibt gute Live-Platten, wie PANTERAs „Live 101 Proof“, aber all zu oft finde ich sie einfach unnötig. Dann lieber eine DVD. Die haben uns die Herren ja nun auch vorgelegt und die ist doch recht amtlich. Abgesehen von den teilweise gewöhnungsbedürftigen modischen Trends und der manchmal etwas aufgesetzt wirkenden Bühnenshow, zeigen die bewegten Bilder, dass die Band wesentlich mehr gute Nummern im Petto hat, als die oben genannten. „Can´t Live Without You“, „Dynamite“ oder „Lust or Love“ sind wirklich gute Rocknummern und belegen, dass die Band ein gutes Händchen für zünftige Rocknummern hatten / haben. Die Musikvideos sind da schon schwieriger, aber dass sie drauf sind erfüllt dahingehend den Zweck, dass ich nun auch die anderen, statt nur „WoC“ und „SmaA“ kenne. Ansonsten muss ich sagen, dass ich „Tease Me Please Me“ furchtbar finde. Total affektiert und lächerlich – eine deutsche Band, die relativ unbeholfen in einer US-amerikanischen Villen Garage versucht auf MÖTLEY CRÜE zu machen. Da wirkt dann das Live-Video zu „Don´t Believe Her“ wesentlich cooler. Der Song ist übrigens auch toll. Das Video zeigt, dass die SCORPIONS damals gut verdient haben und die Bühnenaufbauten typisch dekadent waren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für den Fan eventuelle in Muss darstellt, diese Platte zu haben. Für den Neueinsteiger, da, ist es vielleicht auch mit der aktuellen Platte getan. Für mich, der die SCORPIONS eher mit den 90ern und ihrem plakativen Überflieger in Verbindung bringt, einfach toll. Muss ich ehrlich sagen. Ich habe fest gestellt, dass die Band wirklich gute Songs gemacht hat und dabei nur deshalb in Videos und auf ihren protzigen Bühnenbauten unbeholfen wirkten, weil es bodenständige, durchaus sympathische Rockmusiker sind, die nichts mit dem Affenzirkus CRÜE und Co. zu tun haben.

Tracklist CD:

Tease Me Please Me
Don’t Believe Her
To Be With You In Heaven
Wind Of Change
Restless Nights
Lust Or Love
Kicks After Six
Money And Fame
Hit Between The Eyes
Crazy World
Send Me An Angel
Wind Of Change (Spanish Version)
Wind Of Change (Russian Version)
Big City Nights (Live B-Side)
Holiday (Live B-Side)
Hit Between The Eyes (Live B-Side)

Tracklist DVD:

Crazy World Tour Live 1991:
Bad Boys Running Wild
Hit Between The Eyes
I Can’t Explain
The Zoo
Rhythm Of Love
Crazy World
Can’t Live Without You
Blackout
Dynamite
Lust Or Love
Big City Nights
Rock You Like A Hurricane

Music Videos:
Tease Me Please Me
Don’t Believe Her
Send Me An Angel
Wind Of Change

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media