Plattenkritik

Seamy Side - Lovely Greetings From A Dying Planet

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 20.02.2008

Seamy Side - Lovely Greetings From A Dying Planet

 

SEAMY SIDE sind 2006 aus der Dessauer Hardcore bzw. Metalszene hervorgegangen. Die vorliegende EP "Lovely Greetings From A Dying Planet" wurde Anfang 2007 eingespielt und, nachdem sich mit Our Best Days Records ein Label gefunden hatte, Anfang 2008 veröffentlicht.
Angepriesen wird die Ware mit den schönen Worten: "It`s a mixture of angry moshing metalcore and chaotic sounding Hardcore." Gekauft wird aber nur leicht progressiv angehauchter 08/15 Metalcore.
Vorstellen muss man sich das so: Man sitzt im Auto und hält an einer heruntergelassenen Bahnschranke. Man sitzt da und wartet gespannt auf den Zug. Er kommt und kommt nicht. Dann endlich fährt er vorbei, ist völlig unspektakulär und es dauert ewig, bis die Schranke wieder hoch geht. Danach fährt man weiter und hat diese Situation augenblicklich vergessen. Wenn man das nun auf diese EP subsumiert, stellt das Warten auf den Zug das Warten auf einen Höhepunkt dar. Dieser lässt auf sich warten, wird aber so schnell nicht kommen und wird dann ohne große Emotionen wahrgenommen. Danach hat man das soeben Gehörte sofort vergessen, da nichts hängengeblieben ist. Allerdings ist das Album auch nicht schlecht, man verspürt somit keine Panik, wenn man mal wieder vor einer Bahnschranke halten muss.
Punkten kann allerdings Sänger Martin Mitschke. Er beherrscht tiefes Growling als auch Hardcoreshouts und kackt auch nicht beim Cleangesang ab. Fies hört sich auf jeden Fall seine Rülpsstimme an, Respekt.
Der Sound ist ein wenig matschig und klingt undifferenziert, da wäre beim Mischen mehr drin gewesen. Gerade wenn man progressiv sein will, ist ein guter Sound Pflicht. Ich habe schon weitaus bessere EP`s im Metalcoresektor als "Lovely Greetings From A Dying Planet" gehört, so dass ich hier keine zwingende Kaufempfehlung aussprechen kann. Aber schlecht ist die EP eben auch nicht.

Tracklist:
01. Intro
02. Conditioned
03. Said The Cow
04. Robert Smug
05. Second Punch (Hit Home)
06. In The Box

Alte Kommentare

von Tötie 20.02.2008 22:00

Die Platte ist ziemlich gut, 5 ist mir zu wenig

von Nunja... 21.02.2008 14:09

Den Sänger in Ehren, aber wie man dem Booklet entnehmen kann, kommt der cleane Gesang vom Gitarristen und die Growls vom Drummer.

von Clement 21.02.2008 14:12

@Nunja...: Habe ich nicht drauf geachtet, gebe ich zu. Gewundert habe ich mich auch, aber da nur ein Sänger angegeben war...

von seam 23.02.2008 03:59

macht mich gar nich an.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media