Plattenkritik

Sepultura - A-Lex

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 23.01.2009
Datum Review: 29.12.2008

Sepultura - A-Lex

 

Ein SEPULTURA Album ohne einen Cavalera im Lineup? Allein diese Tatsache macht das neue Album der Brasilianer (mittlerweile Nummer 11) interessant.

„A-Lex“ (russisch für gesetzlos) ist wie der Vorgänger „Dante XXI“ ein Konzeptalbum, das sich inhaltlich mit Anthony Burgess „A Clockwork Orange“ beschäftigt. Sänger Derrick Leon Green hat jetzt fast so viele Alben wie der gute Max unter dem Banner SEPULTURA eingesungen und setzt auf „A-Lex“ mit seinen hardcorelastigen, energiegeladenen Shouts Akzente. Der Mann hat sich stetig weiterentwickelt und scheint noch nicht am Ende seine Transformation angekommen zu sein. Die Band begab sich erst in das Studio, um dort das Album zu komponieren und einzuspielen. Trotz dieser für die Band neuen Vorgehensweise wirkt das Album kompakt. Auch „A-Lex“ enthält den typischen SEPULTURA-Metal, das Zusammentreffen von brasilianischer Rhythmik und Thrash/Hardcore, den die Band allein am Riffing erkennen lässt. Gitarrist und Bandchef Andreas Kisser baut immer wieder auf seine kurzen, knackigen Riffs und brilliert mit den wenigen Soli. „A-Lex“ ist überwiegend schnell und direkt, ein Album ohne Schnörkeleien, dass durch den klassischen Einsprengsel „Ludwig Van“ (SEPULTURA und Beethoven scheinen sich zu mögen) und Temporeduzierungen sowie gestreuter Dynamik viel Abwechslung vorweisen kann. Songs hervorzuheben fällt schwer, die achtzehn Songs müssen am Stück gehört werden.

SEPULTURA wollen mit „A-Lex“ nicht nett sein. Sie wollen nicht in die Charts oder haben MTV-Ambitionen. Sie wollen provozieren und sind äußerst angriffslustig. Sie werfen der Meute ein rohes Stück Metal vor, das einige Runden zum Garen braucht. „A-Lex“ ist nicht mit den SEPULTURA Großtaten unter der Ära „Max“ zu vergleichen, dennoch eines der besseren Alben danach.

01 A-lex I
02 Moloko Mesto
03 Filthy Rot
04 We`ve Lost You!
05 What I Do!
06 A-lex II
07 The Treatment
08 Metamorphosis
09 Sadistic Values
10 Forceful Behavior
11 Conform
12 A-lex III
13 The Experiment
14 Strike
15 Enough Said
16 Ludwig Van
17 Alex IV
18 Paradox

Alte Kommentare

von zerschmetterling 31.12.2008 04:08

eeh russisch für gesetzlos? nicht wirklich...

von The album title "A-Lex" is... 31.12.2008 14:09

... a russian expression of "no law"

von zerschmetterling 01.01.2009 17:57

im kyrillischen gibts nicht mal nen buchstaben der wie "x" ausgesprochen wird. russisch ist meine muttersprache und ich hab so ne "expression" noch nie gehört, halte es daher für bullshit.

von mikefize 01.01.2009 21:15

naja, lex wird denk ich mal lateinisch für gesetz sein, vielleicht ist "a-" lediglich ein präfix für "kein" im russischen - weiß ich aber nicht...

von Andy 02.01.2009 18:39

Laaangweilig. Wenn Thrash, dann das neue KREATOR Album, das bollert mal richtig!

von arndt 24.01.2009 16:52

wird angecheckt. meiner meinung nach sollte man diese band sowieso nicht mehr mit sepultura vergleiche, auch wenn sie daran selbst schuld ist, weil sie sich immer noch nicht unbenannt haben.

von John Fire 26.01.2009 18:35

A-Lex bedeutet gesetzlos auf Nadsat, der Sprache der Drooks (die Gang der Hauptperson Alex von A Clockwork Orange) und nicht russisch. Das ALbum ist übrigens gut, allerdings nicht so gut wie Dante XXI.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media