Plattenkritik

Shai Hulud - Reach Beyond The Sun

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.02.2013
Datum Review: 07.02.2013

Shai Hulud - Reach Beyond The Sun

 

Nach mehr als zehn Jahren schließt sich der Kreis in der Geschichte von SHAI HULUD. Mit "Reach Beyond The Sun" greift kein geringerer als Chad Gilbert wieder zugunsten der Amis zum Mikro und flutet das selbst ernannte Hardcorechestra mit einer Leidenschaft, die man spätestens seit „That Within Blood Ill-Tempered“ sehnsüchtig vermisst hat. Und auch, wenn allen bewusst ist, dass diese wiedergefundene Kollaboration so gut wie keine Zukunft hat, ist man für jede einzelne auf Band gebannte Sekunde dankbar.

Wieder einmal hat es einige Jahre gedauert, bis die Band um Matt Fox, der einzigen Konstanten bei SHAI HULUD, ihr neues Album fertig hatte. Vier, um genau zu sein. Eine Zeit, in der man sich nach dem letzten Werk „Misanthropy Pure“ wieder neu ordnen und auch finden musste. Das Album, welches sicherlich an seiner Qualität gemessen unverwechselbar war, aber in seiner Gesamtheit einfach zu zerfahren und komplex wirkte.
Die Anzeichen für den Nachfolger „Reach Beyond The Sun“ prophezeiten nur Gutes. Erst wurde bekannt, dass Urmitglied Chad Gilbert, der bekanntermaßen auch auf Huluds Ausnahmedebüt „Hearts Once Nourished With Hope And Compassion“ hinter dem Mikro stand, als Produzent für die Aufnahmen verpflichtet wurde. Als sich dieser dann auch noch bereit erklärte, den Gesangpart auf dem neuen Album zu übernehmen, war die Hoffnung an das neue Album sehr hoch. Eine Hoffnung, die zu keiner Sekunde auch nur im geringsten enttäuscht wird.
SHAI HULUD präsentieren sich auf „Reach Beyond The Sun“ als eine Band voller Energie, Leidenschaft und Emotionen. Ihr progressiver New School Hardcore strotzt voller Intensität und unverkennbaren Melodien. Gewichen ist die starke Metalpräsens des Vorgängers und hat Platz geschaffen für den Punk und Hardcore der Anfangstage. Das Album benötigt nur einen Bruchteil Sekunden bis es packt und mitreisst. Jeder einzelne Track ist voller Wendungen und Dynamiken. Ein aufgeladenes Auf und Ab. Es wäre unnötig, einzelne Songs heraus zu picken und in den Vordergrund zu rücken, denn jeder Song steht für ein eigenes, unvergleichliches Kapitel in einem detailreichen Gesamtwerk. Über allem thront ein Matt Fox, dessen Gitarren ihre eigenen, sich unter die Haut fressenden Geschichten erzählen. Was dieser Übergitarrist aus seinen Saiten heraus holt, ist und bleibt einfach einzigartig und unerreicht. Und mitten drin ein Chad Gilbert, der jede einzelne Silbe aus tiefster Kehle herausbrüllt und dabei keinerlei Authentizität oder Passion vermissen lässt.
Vielleicht wäre es erwähnenswert, dass sich SHAI HULUD, neben ihren ausgestiegenen Sängern, auch Leute wie Jay Pepito (Reign Supreme), John Vigil (The Ghost Inside) Louis Hernandez (Alpha & Omega) für einige Gastauftritte ins Studio geholt haben.
„Reach Beyond The Sun“ besitzt alles, was man an SHAI HULUD lieben und schätzen gelernt hat. Es bewegt sich auf einem Level mit den Großtaten der frühen Banddiskografie und langweilt dabei zu keiner Zeit mit Wiederholungen.
Ein Ausnahmealbum einer Ausnahmeband.

Trackliste:

01. The Mean Spirits, Breathing
02. I, Saturnine
03. Reach Beyond the Sun
04. A Human Failing
05. Man Into Demon: And Their Faces Are Twisted With the Pain of Living
06. Medicine to the Dead
07. To Suffer Fools
08. Think the Adder Benign
09. Monumental Graves
10. At Least a Plausible Case for Pessimism
11. If a Mountain Be My Obstacle

Alte Kommentare

von Waah. 07.02.2013 21:40

Das Review klingt durch die konventionellen Sätze sehr nüchtern - dafür, was laut Inhalt in diesem Stück Musik stecken soll. Sei's drum, ne Woche geht schon rum. Dann ist Valentinstag. Der ist oll. Dann kommt der 15. GEIL!

von Sauber 08.02.2013 11:56

Das einzige Album dieses Jahr bei dem ich kein Review gebraucht hätte. Hulud machen nie was falsch. Trotzdem schön das die Erwartungshalterung doch schon bestätigt wird!

von Kai-Uwe 08.02.2013 22:16

Oh mann, ick will's endlich inne Hände halten und anmutig den Klängen dieses Werkes lauschen.

von Roflrolf 08.02.2013 22:18

DAS Hardcoremeisterwerk aller Zeiten :-)

von Steven 11.02.2013 09:33

Schöne Review. Jetzt bin ich sehr gespannt... Trailer und bisherige Reviews versprechen ja Einiges.

von Tobe 11.02.2013 19:53

3. vorabsong http://www.metalsucks.net/2013/02/11/exclusive-track-debut-shai-huluds-monumental-graves/

von Mulder 11.02.2013 20:47

Ehrlich gesagt, kann ich mir bei der Dichte an Veröffentlichungen von SHAI HULUD nicht vorstellen, dass sie jemals noch einmal so ein Album rausbringen werden. Auch die Tour, die mal wieder einen anderen Fronter mit sich bringen wird, kann leider eigentlich nur enttäuschen. Denn das Niveau von Gilbert konnte bislang niemand so richtig halten.

von Finchen 11.02.2013 22:08

@ Tobe Daaanke...der bisher schächste der drei Songs, was bei DIESER Band aber immer noch heisst: besser als 95 % der "Konkurrenz" ^^

von Finchen 11.02.2013 22:09

* schwächste

von Kai-Uwe 15.02.2013 12:19

Scheiße...zu hohe Erwartungen gehabt und jetzt will's nicht so zünden. 4x bisher gehört. Es bewahrheitet sich mal wieder: Erwarte nix und du bekommst alles.

von Tobe 15.02.2013 12:27

mir gefällts. sogar sehr gut.

von Einfach nur wunderschön... 22.02.2013 21:43

...mal wieder :-)

von suicidesaloon 03.03.2013 16:16

Ein "Brecher" die Platte. Da wird der Metal-Hammer ganz schön geschwungen! Hui...geil!

von 10/10 05.03.2013 19:38

Unglaubliche Melodien, endlich wieder Power ohne Ende, und vom Gesang fange ich gar nicht erst an. Himmlisch :-) MEDICINE TO THE DEEEAD !!!

von das beste... 23.10.2013 20:26

...melodic-hardcore album aller zeiten!!!

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media