Plattenkritik

Skeletal Remains - Beyond The Flesh

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.11.2012
Datum Review: 05.11.2012

Skeletal Remains - Beyond The Flesh

 

Es ist soweit. Mit „Beyond the Flesh“ liegt die Debüt LP der Kalifornier US Death Überraschung SKELETAL REMAINS endlich vor. Und was für ein Debüt das doch ist. Klitzekleine Tränen der Freude auf den Wangen eines jeden Death Metal Fanatikers sind nicht unberechtigt. Um nicht lange um den heissen Brei zu reden, die Scheibe schlägt ein wie ein Vorschlaghammer in die Kauleiste.

Bereits mit der umgehend ausverkauften Demo, deren drei Eigenkompositionen auch auf dem Album vertreten sind, hat die Band um FUELED BY FIREs Chris Monroy, viel Staub aufgewirbelt. Und zwar genug, um F.D.A. Rekotz mit einer weiteren Auflage Kassetten auf den Plan zu rufen um dem Ansturm der Szene irgendwie standhalten zu können.

Auf „Beyond the Flesh“ wird die auf der Demo vorgelegte Marschrichtung konsequent fortgesetzt. SKELETAL REMAINS ist weiterhin nicht als bloße Hommage an alte selige Zeiten zu verstehen. Das IST lupenreiner US Death Metal, den die Jungs mit jeder Faser ihres Körpers zelebrieren. Als Paten für Monroys Truppe, der neben Gitarre hier auch den formidablen Gesang übernimmt, stehen Größen wie GORGUTS, ASPHYX oder PESTILENCE. Hin und wieder schleicht sich auch eine Prise 90er Jahre Thrash mit in den Mix.

So manch einer mag nun vielleicht mahnend den Zeigefinger heben und anmerken, dass es sich hier doch bloß um eine weitere Band handelt, die mal eben „einen auf Oldschool machen“ und in einem aktuellen Trend mitschwimmen. Von denen gibt es ja momentan tatsächlich einige. All dies mag zutreffen und sicherlich erfinden SKELETAL REMAINS mit ihrem Sound nichts neu. Der wichtige Unterschied zwischen ihnen und jenen Bands, die nach Ausklingen des Trends wieder von der Bildfläche verschwinden, ist das SKELETAL REMAINS mit ihrer Fähigkeit einfach sehr gute Songs zu schreiben auch ihre ureigene Begeisterung für Death Metal dieses Kalibers, auf den Hörer übertragen können. Damit sind sie nicht bloß ein weiteres Mitglied in einer Schublade, sondern eine wirkliche Bereicherung für den Death Metal.

Alte Kommentare

von sie.... 06.11.2012 10:07

schreiben gute songs, sind eine Bereicherung, erfinden jedoch nichts neu. Sind deine Worte! Und doch gibt es 10 Punkte. Du sprichst über einen Trend, der gerade anhält, den die Band aber überdauern wird, woher nimmst du dieses Wissen, handelt es sich doch hier um ein Debüt! Sprichst du damit einer Band nicht die logische, natürliche Weiterentwicklung ab? Bzw. entwickelst du nicht hellseherische Fähigkeiten? Hat dir bestimmt der Teufel gesagt. ;) Alles in allem eine schöne Platte, mit einem unschönen, in sich nicht schlüssigen Review, dessen Bewertung für ein Debüt absurd ist.

von was ein... 06.11.2012 11:19

dummkluges rum gescheisse!

von Bart 06.11.2012 11:28

@sie.... ersteinmal danke für dein sachlichen kommentar und schade das dir mein review nicht gefällt. zu der benotung muss man natürlich sagen, dass es ein höhst subjektiver wert ist. hätte gerne eine 9,5 gegeben, aber das dies in dem system nicht vorgesehen ist wurde zu gunsten der band aufgerunden ;) nein im ernst. die 10 kommt zu stande, da sich diese scheibe aus einer reihe von hochklassigen veröffentlichungen hervorhebt. dies möchte ich mit der wertung ausdrücken, nichts anderes. falls sich die band mit der nächsten veröffentlichung weiter steigert, bekommt sie eine 11 von mir. ich finde durchaus, dass ein debüt eine bestnote verdienen kann, auch wenn im endeffekt, sich diese meist erst nach einer gewissen vergangenen zeit bewahrheiten oder als falsch rausstellen kann. bei dieser band fände ich es allerdings einfach schade in ein paar jahren zu sagen "das war ne klare 10, aber damals habe ich leider nur ne 8 gegeben". Diese "hellseherische" Fähigkeit nehme ich mir einfach heraus. die note kann für dich übertrieben sein, gerne bist du da auch angehalten eine eigene meinung zu haben. du kannst sie hier ja auch selbst bewerten.

von Tobe 06.11.2012 21:57

zahlen hin oder her, ich freu mich wie ein kleines kind auf die scheibe seit ich das erste mal den albumteaser gehört hab.

von Bart 07.11.2012 00:31

und darum gehts!

Autor

Bild Autor

Bart

Autoren Bio

-

Suche

Social Media