Plattenkritik

Slechtvalk - A Forlorn Throne

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.07.2010
Datum Review: 11.07.2010

Slechtvalk - A Forlorn Throne

 

Dark Viking Metal, Black Metal, Death Metal, kommen sie herein spaziert, bei SLECHTVALK wird ihnen geholfen. Ein treffsicheres Coverartwork ist die optische Einleitung zu einer Reise, die die Niederländer nach 3 Alben (davon eine Best Of), einer Split und einer DVD sehr gut organisiert haben. „A Forlorn Throne” macht von Anfang an durch eine druckvolle Produktion klar, dass hier keiner gewillt ist, ohne Gefangene nach Hause zu schippern. Im Verlauf wird vor allem im Toten Meer herumgesegelt, aber aufgrund der textlichen Ausrichtung, des Aussehens der Piraten und der immer wieder gesetzten Viking Segel (das sogar mit Männerchören angefeuert wird) ist der melodische Black Metal ein weiterer Hauptbestandteil der Banausen. SLECHTVALK bedienen sich eines weit gefächerten Spektrums, gehen von ganz leise und eindringlich bis hin zu infernalem Geballer, wobei auch der Kursgebende am Steuer mehrere Richtungen verbal einschlagen kann. Und Kurskorrekturen werden während der Fahrt immer wieder vorgenommen, aber wegen der erfahrenen Seeleute SLECHTVALK ruckelt das Schiff nicht, sondern schmiegt sich behutsam der neuen Koordinate an. Bei aller Melodie- und Pathosverliebtheit kommt auch niemals die Aggressivität, die auch zur Bissigkeit tendieren kann, als auch die Eigenschaft zu kurz, gerade nicht kitschig oder schmierig zu klingen (vor allem die Key-Passagen verwässern den guten Eindruck nicht). Somit ist „A Forlorn Throne“ nicht nur für Genreliebhaber eine klare Anheuerung wert.

Tracklist:
01. Tamers of the Seas
02. Forsaken
03. Desolate
04. Divided By Malice
05. Allegiance
06. Enthroned
07. Bewailed
08. Towards The Dawn
09. Vengeance Of A Scorned King

Alte Kommentare

von Anonymous 08.08.2010 12:14

Kann man sich echt anhören, nicht übel!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media