Plattenkritik

Social Distortion - Hard Times & Nursery Rhymes

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.01.2011
Datum Review: 17.01.2011

Social Distortion - Hard Times & Nursery Rhymes

 

Zündschlüssel bitte jetzt umdrehen....! Mit knapp 2 Monaten Delay erhebt sich Mike Ness aus der Versenkung seiner sonnigen Residenz und serviert mit "Hard Times & Nursery Rhymes" ein lebendiges, aber nicht ausreichend erfrischendes Lebenszeichen.

Der schwere schwarze Cadillac setzt sich mit einem klar definierten Anschlag der goldenen Les Paul in Bewegung und zieht zunächst instrumental ("Road Zombie") an dem Straßenschild des südkalifornischen Highways vorbei, auf dem in großen Lettern u.a. folgende Ziele zu lesen sind: Blues, Countryrock, Soulchöre, Balladen, graues Haar... Auch ein Mike Ness wird nicht jünger, pellt sich nach Outlawdasein und ewiger Jugend nun auch ein humanes Ei auf Familie und "einen Gang runterschalten". Über das tragende "California (Hustle & Flow)" als "echten" Opener und ein erstes, leider auf diesem Longplayer einsam-gestreutes Fünkchen Richtung "pre-2000" ("Gimme The Sweet And Lowdown") driftet der alte Straßenkreuzer widerwillig zurück zum traurig-schleppenden Bluesrock ("Diamond In The Rough", "Bakersfield") oder wirkt mit "Far Side Of Nowhere" sowie der Vorabsingle „Machine Gun Blues“ kurzzeitig befreit und jugendlich(er).
SOCIAL DISTORTION – Version 2011. Mit erneuertem Handwerk an Schlagzeug (David Hidalgo Jr.) und Bass (Brent Harding) ist der Sound nach wie vor unverkennbar und clean, für einen runden Anschluss nach 6 Jahren zum Studiovorgänger „Sex, Love & Rock ´N´Roll“ fehlen aber schlicht die Hithaufen. „Alone And Forsaken“ oder der Albumtiefpunkt mit Chor-Overkill „Can´t Take It With You“ warten mit größtenteils vorhersehbaren Melodien und beschämenden 0815-Schemata bis hin zum „Fahrstulstil“ auf. Wenn sich eine Band seit Jahren nicht neu erfindet, sind die Mannen aus Orange County sicher stets mit am Ruder, dennoch servierte man laufend Zielsicherheit, Songs für einsame Autobahnfahrten oder Soundtracks für volle Lebensauskostung.
Die Jahre zeichnen den Menschen, und ein solcher ist also auch Mike Ness. Bitte bitte bitte, nur keine SOCIAL DISTORTION T-Shirts im Realkaufflyer 2012...

Tracklist:

01. Road Zombie
02. California (Hustle and Flow)
03. Gimme The Sweet And Lowdown
04. Diamond In The Rough
05. Machine Gun Blues
06. Bakersfield
07. Far Side Of Nowhere
08. Alone And Forsaken
09. Writing On The Wall
10. Cant Take it with You
11. Still Alive

Alte Kommentare

von soo 17.01.2011 18:30

laaaaaaaaaaaaaangweilig. altherrenrock.

von @soo 18.01.2011 15:22

komm du erstmal in unser alter. solange es herren wie cave, ness und ragan gibt ist der wahre spirit noch gesichert. da darf man auch mal eine durchschnittlichere platte rausbringen! maaaann. das sind social distortion!

von Sven 18.01.2011 16:52

...korrekt. Und so durchschnittlich ist die gar nicht. Nur eben "gezügelter" und entspannter. Was die Songs an sich ja nicht schlecht macht.....

von Nur eben... 19.01.2011 00:38

...langweiliger.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media