Plattenkritik

Sofia - Search And Destroy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 16.07.2008

Sofia - Search And Destroy

 

Jeder kennt es, jeder hat es. Sein spezielles Lieblingslied. Ein Song, der nicht mehr aus den Ohren geht und den man immer im Kopf hat. Man summt ihn mit und er ist jederzeit abrufbar, um lauthals mitzusingen und in Erinnerungen zu schwelgen. Niemand mag es so recht, wenn diese Schätze missbraucht werden zu schrecklichen Coverversionen oder ähnlichem Gefrickel. SOFIA covern zwar, aber auf eine ziemlich raffinierte Art und Weise. Die zwölf Stücke auf "Search and Destroy" werden allesamt in ein hübsches Loungekleid gehüllt und kommen, wie man heutzutage sagt, gechillt herüber. Man kann die Augen zu machen, träumen und erraten welcher Klassiker gerade gecovert wird. Denn das ist das, was sich vielleicht etwas abhebt von anderen Coverversionen. Es ist schwer die Songs anhand der jeweiligen Melodie etc. zu erkennen. Einzig und allein die Lyrics lassen einen erraten, welches Lied gerade gesungen wird. Das kann bisweilen ziemlich langweilig klingen ('Boys are Back in Town'), in bestimmten Momenten allerdings auch wunderschön wie beim FOO FIGHTERS Klassiker 'Everlong'. Dieser ist das ungeschlagene Highlight und ist in dieser Version vielleicht sogar noch schöner zu hören als auf dem Unpluggeddebut der Mannen um Dave Grohl. Im großen und ganzen liegt hier allerdings nichts großes vor. Vielleicht etwas für nach der Arbeit zum entspannen. Mehr aber auch nicht.


Tracklist:

1. Search and destroy
2. Everlong
3. Monogoloid
4. I wanna be your boyfriend
5. Homosapien
6. No one knows
7. London calling
8. Dazed and confused
9. Boys are back in town
10. Pretty vacant
11. Chinese rocks
12. Heart shaped box

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media