Plattenkritik

Sole - Live From Rome

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970

Sole - Live From Rome

 

Es gibt wohl sehr wenige Hip Hop Label die den Alternative Charakter ähnlich der Punk/Hardcore Szene derart hochhalten wie Anticon. Mit Anticon’s Co-founder SOLE erscheint nun sein mittlerweile drittes Studioalbum mit dem Namen "Live From Rome". Seit dem Vorgänger "Selling Live Water" ist SOLE nach Spanien gezogen und hat geheiratet. Das Ganze erklärt natürlich keinesfalls den Titel des Albums schließt jedoch die Verwechslung eines geographisch nicht bewanderten Amis aus. SOLE steht für eher untypisch produzierten Hip Hop, der ohne dicke Beats und Punchlines auskommt. Stattdessen fließen smoothe Samples und ein wenig Electroclash aus den Boxen. Der Opener "Cheap Entertainment", der den beginn einer 17 Stationen umfassenden Reise markiert, wartet mit dem gesampelten Gelächter von MELE MEL auf und erinnert vom Style her ein wenig an die guten alten ARRESTED DEVELOPMENT. Auch rappt SOLE gerne mal zu äußert reduzierten und minimalistisch gehaltenen fast atmosphärischen Beats, die keinen Platz für Gangster Attitüde lassen. Wie im Hip Hop Biz üblich, wurden die einzelnen Tracks durch die unterschiedlichsten Producer geschliffen und in die richtige Passform gedrückt. Freunde experimentellen Hip Hops werden sich an den halb ironischen halb kritischen Lyrics von SOLE erfreuen. Wer also schon die aktuelle SAGE FRANCIS im Regal hat, kommt bei SOLE ebenfalls auf seine Kosten.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media