Plattenkritik

Someone Still Loves You Boris Yeltsin - Broom

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.10.2006
Datum Review: 01.11.2006

Someone Still Loves You Boris Yeltsin - Broom

 

Polyvinyl hat sich einer Band angenommen, die sich in die Riege der Bands mit langen und seltsamen Bandnamen einreihen darf. Die Rede ist von SOMEONE STILL LOVES YOU BORIS YELTSIN, die weder aus Europa oder gar Russland stammen, sondern von Springfield, Missouri aus ihr musikalisches Liedgut in die Welt entlassen. Ihr Name hat natürlich rein gar nichts mit der Musik oder dem lyrischen Output zu tun, und vielleicht weiß man noch nicht einmal, dass es hier um das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt Russlands geht, aber zumindest liefert man hier jede Menge Spekulationsstoff und Material für die ersten Interviewfragen an diese Junge Band.

Ihr Debütalbum “Broom” hat hingegen schon einige Monate auf dem Buckel und erfährt an dieser Stelle das verdiente Re-Release in remasterter Form über Polyvinyl. Anstatt angesagter Revoluzzer-Musik erwartet uns schön erdiger Indiepop mit charmanten Folk Anleihen. Hier darf man sich gut und gerne an THE SHINS erinnert fühlen oder auch einfach nur die warmen Klänge und betörenden Melodien auf sich einrieseln lassen. Zweifelsohne wird man SOMEONE STILL LOVES YOU BORIS YELTSIN (SSLYBY) nicht zum nächsten Big Think erklären aber nicht zuletzt mit “Oregon Girl“ hat man einen erstklassigen Indierock-Hit auf Plastik gebannt, den man sogar schon in der TV Serie OC erleben durfte. Wer also auf poppigen Indierock steht, der die Stimmung hebt anstatt sie zu trüben und die Nackenmuskulatur in unterbewusstes nicken versetzt, der darf und sollte bei “Broom” zugreifen.

Tracks:
1. Pangea
2. I Am Warm and Powerful
3. What'll We Do
4. Travel Song
5. Oregon Girl
6. House Fire
7. YR Broom
8. Anna Lee
9. Anne Elephant
10. Gwyneth

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media