Plattenkritik

Souls For Sale - All My Favorite Love Songs Are By Cannibal Corpse

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.10.2010
Datum Review: 07.10.2010

Souls For Sale - All My Favorite Love Songs Are By Cannibal Corpse

 

SOULS FOR SALE sind:

Denn Glanzig - Vocals
Richie Zimbora - Guitar
Al Jörgensen - Guitar
Philly Rhymer - Drums
Tobi Wartooth - Bass






„All My Favorite Love Songs Are By Cannibal Corpse“, kurz: AMFLSABCC. So ein Titel soll natürlich ein „Eyecatcher“ sein. Vielleicht kennst du das auch von Dir, dass du den Titel einer Platte siehst und nur aufgrund des Titels bereits neugierig bist, was sich dahinter verbirgt. Oder findest du das vielleicht überhaupt nicht spannend? Wie auch immer, der Plattentitel soll auf eine zynische Art und Weise lustig sein. Er lässt sich aber leichter einordnen, nachdem man den Text des Titel-Songs gelesen hat. Nur soviel: CANNIBAL CORPSE schreiben bekanntlich Gore- und Splatter-Lieder und im Grunde genommen gibt es nichts, was weiter von einem Liebeslied entfernt sein kann, als ein beliebiger CANNIBAL CORPSE Song. In dem Sinne hat der Titel vielleicht was oxymoron(isches). Vermutlich keine befriedigende Antwort, aber momentan die beste, die auf dem Markt ist.

Die stilistische Frage ist auch nicht einfach zu beantworten, da sich SOULS FOR SALE sogar selber irgendwo zwischen den Stühlen sehen. Es wäre aber definitiv ein Punk/Hardcore Background zu nennen. Und über die Jahre wurde jede Menge Metal und Rock jeglicher Couleur gehört und das macht sich bemerkbar. Ein Versuch: Am Anfang kamen FUCKED UP, dann die Crust Anleihen, Punk, Hardcore, und am Ende tauchen melodische Gitarren auf, die AMFLSABCC ein wenig in die schwedische Ecke ziehen. Obwohl sich stilistisch innerhalb einer engen Bandbreite ausgetobt wird, sitzen sie entspannt und locker zwischen den Stühlen und klingen aggressiv sowie energisch. Ach, da wäre ja noch der Gesang von Denn. Gut, dass der Typ endlich aus der Haft entlassen wurde, um den dort aufgestauten Ärger herauszulassen. Die Mithäftlinge haben sich bereits beschwert...

Die Texte sind teilweise Beschreibung/Ausdruck von Gefühlen, teilweise Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten der Lebenswelt, mal nachdenklich, mahnend, misanthrop, zynisch, ironisch, teilweise lustig ala MUNICIPAL WASTE und Co.. Früher hat Denn Glanzig nur „gesellschaftskritische“ (Achtung: Inflationär gebrauchtes Wort!) Texte geschrieben. Inzwischen schreibt er über Dinge, die ihn gerade interessieren/bewegen oder auf die er einfach nur Bock hat. Vielleicht hilft zur Interpretation aber auch einfach der Blick auf das Cover.

SOULS FOR SALE ließen kein düsteres, genretypisches Cover entwerfen, sondern es entstand etwas Buntes, Lustiges und Durchgeknalltes. Und Paul von JULITH KRISHUN hat ohne Frage einen hervorragenden Job gemacht! Ein Highlight ist die Kontrastierung der ganzen finsteren Gestalten durch die Mickey Mouse.

Bei AMFLSABCC handelt es sich um eine Vinyl-Only Veröffentlichung. Das liegt daran, dass SOULS FOR SALE Vinyl lieben und die CD in ihrem subjektiven Empfinden bereits toter als in Wirklichkeit ist. Sie wollten dem Hörer schlicht und einfach die Musik in der Form geben, in der sie sie am Liebsten mögen.

Zum Schluss soll der Sänger der Band aus Bielefeld (für 4/5 der Band Heimat und in der öffentlichen Warnehmung völlig unterbewerte Stadt) auf folgende Frage antworten: Welche Schauspieler/in sieht eigentlich so aus, wie AMFLSABCC klingt?

„Ich habe da heute den ganzen Tag drüber nachgedacht. Die Frage überfordert mich, aber es wäre wohl eher ein...Mann...“

Tracklist:
1. The Alcoholocaust Chronicle
2. The Biggest Party This Side Of Armageddon
3. On The Verge
4. All My Favorite Love Songs Are By Cannibal Corpse
5. A Humble Fix Of Escapism

Alte Kommentare

von hä? 16.10.2010 17:28

bielefeld existirt doch nich. oder hat sich da was geändert? und ja, das is immernoch lustig

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media