Plattenkritik

Strike Anywhere - Iron Front

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.10.2009
Datum Review: 04.10.2009

Strike Anywhere - Iron Front

 

Happy Protestmusik revisited. STRIKE ANYWHERE melden sich furios und mit einem fetten Grinsen im Gesicht zurück. Die geballte Faust in der Tasche, Melodien für Millionen im Gepäck, agitationsfreudig wie eh und je. Das stahlharte Gehäuse will schließlich immer noch aufgebrochen werden.

Der Feind lauert in den Strukturen. Das ist mal klar. Dieser eine Texaner war damals höchstens der größenwahnsinnige gemeinsame Nenner, ein dankbares kollektives Feindbild, die Aufräumarbeiten indes gehen weiter. Die Themen in STRIKE ANYWHEREs (mittlerweile bei Bridge 9 untergekommen) Protestkanon scheinen sich somit nicht großartig verschoben zu haben. Immer noch „privacy invasions, the press dilates, a glamorous, divisible United States“. Überwachungsstaat, Kriegstreiberei, Working Poor, Flüchtlingsproblematik und der Kerngedanke, dass man die Gesellschaft nicht besser einrichtet, indem man sich in ziellosen Hedonismus flüchtet und alles ironisiert. Die Richmonder waren seit jeher nicht um das Wissen der Wichtigkeit einer gut gesetzten Parole verlegen. Neu ist das nicht. Verdammt packend, intensiv und richtiggehend befreiend umgesetzt, das ist es schon, wenn sie zum wiederholten Male hymnisches Kapital anhäufen, selbiges im Vorfeld natürlich politisch aufladen. Man könnte jetzt dahingehend argumentieren, dass eine Band wie STRIKE ANYWHERE niemals überflüssig würde, da sich (je nach Betrachterstandpunkt) die herrschenden Zustände ohnehin nie völlig zum Guten kehrten. Auch dass sie als Medium immer noch die rasend schnelle Hymne wählen, mit gallopierendem Schlagzeug, passend und fett gesetzten Chören und dem unverwechselbar leidenschaftlichen Schreigesang Thomas Barnetts, der (zumindest auf Platte) so scheinbar federleicht von total empört zu zuckersüß umzuschlagen vermag, wäre verzeihbar. Die Waffen, sie müssen die gleichen bleiben. Das Beste aus hymnischem Punk und melodischem Hardcore eben. Oder halt umgekehrt. In den Zwischenräumen hingegen wurde aufgeräumt. "Iron Front" ist das Album, das eigentlich nach "Exit English" hätte kommen müssen. Mehr klassische Hardcore-Elemente, mehr euphorische Melodik. Die zwei Arten von Songs a) sehr schnell ('Invisible Colony', 'Hand Of Glory', 'Omega Footprint') und b) die eher introspektiven, euphorisch-düsteren Nummern ('First Will And Testament', 'Western Scale') machen ihnen auf diesem schwindelerregend hohen Niveau nicht viele nach. Und ist es eigentlich der Kern ihrer Subversion, wenn STRIKE ANYWHERE den härteren Teil der Message stets in kleine, hochmelodische Bomben packen, die dann später im Gedächtnis zünden und detonieren ('The Crossing')? Oft erwischt man sich selbst dabei, eine bestimmte Passage laut oder in Gedanken mitzugröhlen. Die Bedeutung hingegen wird oftmals später klar. So schleichen sich Thomas Barnett und Co. in unsere Köpfe. Und wir fühlen uns nicht unbedingt schlecht dabei. Dieses Stilmittel haben sie auf "Iron Front" richtiggehend perfektioniert. Sie hatten schließlich zehn Jahre zeit dafür. So jedenfalls lässt sich angemessen in eine verbesserungswürdige Zukunft schauen. Und zwar völlig unironisch.

Tracklist:

01: Invisible Colony
02: I’m Your Opposite Number
03: South Central Beach Party
04: Failed State
05: Hand Of Glory
06: The Crossing
07: Spectacular
08: Blackbirds Roar
09: Omega Footprint
10: Summerpunks
11: First Will And Testament
12: Western Scale'
13: Postcards From Home

Alte Kommentare

von tobi 04.10.2009 16:08

Hervorragendes Review, wesentlich forcierter als die Kollegen von Visions/Sallys. War auch mein erster Eindruck...richtig kann ich erst bei Vinyl Erhalt was dazu sagen. Auf "Failed State" als einer der besten Songs ihrer Karriere hätte noch eingangen werden können ;)

von pain 04.10.2009 16:18

verdammt gutes album

von Fab 04.10.2009 16:59

Jap ist ganz solide, aber an die Change Is A Sound werden die wohl nie wieder ran kommen:/ 7/10

von jop... 04.10.2009 17:16

...den Vergleich habe ich irgendwann eingestellt. Speziell die Produktion der Change is a Sound, die wie maßgeschneidert zum Klang der Band passt wird wohl unerreicht bleiben.

von Christopher 04.10.2009 19:25

Der Vorgänger hatte ein paar gute Songs, doch auch ein paar, die nicht wirklich sooo dolle waren, Abwechslung hin oder her (Auch wenn ich Dead FM nicht großartig schlecht reden will). Bei diesem Album ist es jetzt so, dass noch nicht so viele Songs bei mir hängen blieben wie eben diese guten vom Vorgänger, sie im Gesamtpaket aber irgendwie zufriedenstellender sind. Eben wieder ein wenig Pop-Punkiger. Jetzt heißts für mich nur noch ein bisschen öfter reinhören, dann werd ich die Scheibe schon klasse finden. Die letzten Zwei Tracks sind auf jedenfall schon mal richtig Spitze. Und wenn ihr um die besten Lieder im Bandkatalog diskutiert, vergisst bitte nicht die "To Live In Discontent"-Compilaton, da sind auch einige übersongs bei. Ebenso bei Exit English, womit sich wieder alles relativiert :)

von Raphael 05.10.2009 10:13

Großes Review, tolles Album. Der "Change is a sound" Vergleich nervt halt langsam auch. Kaum eine Band schafft ihre Meilensteine zu erreichen, damit muss man sich anfreunden. Das Album hier klingt dafür erstaunlich frisch und gefällt richtig gut. 8 Punkte.

von hero 06.10.2009 15:33

top *daumenhoch*

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media