Plattenkritik

Strychnine - Born in a Bar

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Strychnine - Born in a Bar

 

Typisch Kalifornisch irgendwie! Strychnine(na, ist denn der Name nicht mal wieder ebenso typisch?!) kann ich mir gut im guten alten Guilman Street Club vorstellen...abgeranzt, total breit und pogenderweise. Irgendwo kann ich sie auch zwischen Death By Stereo, einer besseren Miozänaufnahme und Agnostic Front ansiedeln. Wer die U.S. Bombs mag kann sich auch mit dieser Band gut anfreunden. Die Texte siedeln zwischen Punkphilosophie, Nazihass und Drogen. Sehr nett find ich die Anmerkungen unter jedem Text in welchem Zusammenhang sie geschrieben wurden oder was sie bedeuten. Alles in allem sind die Jungs schon seit 1995 dabei und sind ihrem Streetsound treu geblieben – und für Streetpunk sind die Aufnahmen doch ziemlich gut. Oi,oi 5 Punkte von mir.

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media