Plattenkritik

Sunny Day Real Estate - Sunny Day Real Estate (LP2) (Re-Release)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.09.2009
Datum Review: 04.10.2009

Sunny Day Real Estate - Sunny Day Real Estate (LP2) (Re-Release)

 

Pink Drosophila.
Die Pinke. Die mit der Fliege. Die ohne richtige Texte. Die, die auf einmal so anders war. 1995 veröffentlicht Sub Pop sozusagen posthum das Zweitwerk einer immer noch wegweisenden Band. SUNNY DAY REAL ESTATE sind am eigenen Beziehungswust zerbrochen, ein besonderes Gefühl bleibt.

Die Geschichte will es so: SUNNY DAY REAL ESTATE, zerbrochen an was auch immer, sind nicht mehr. Ein finales Album wird dennoch fertig gestellt. Spontan, heißt es, mit teilweise improvisierten Texten. Die ewige Verwertungsmaschine Plattenlabel möchte das Elaborat natürlich trotzdem veröffentlichen. Auf Anfragen bezüglich des Artworks reagiert – niemand. Die Band scheint fertig, der Riss durch das Beziehungsgefüge zu tief. Einzig Schlagzeuger William Goldsmith gibt in einem Anflug schicksalsgeschwängerter Ironie eine greifbare Antwort: „Make the thing pink and put a little fly in the corner.“ Tja, manchmal hört das Label halt doch auf den verstorbenen Künstler. "LP2" (von Sub Pop so getauft) ist die Pinke. Veröffentlicht im November des Jahres 1995. Und verglichen mit dem Debüt "Diary", das gutes Pathos und aufrichtige Verzweiflung in lange, tiefgehende Lebenslieder überführte, wirkt das Album doch an einigen Stellen aufgeräumter, konziser und fokussierter. Sicher, die perligen Gitarren, die verführerische Rhythmussektion (besser den je!), die tonalen Widerhaken, die immer wieder aufgerissene Verträumtheit sind immer noch integraler Bestandteil in SDREs Songkonstrukten. Auch Jeremy Enigk schraubt seine Stimme immer wieder in schwindelerregende Emotionshöhen. Überhaupt fungiert Enigks Organ hier oftmals mehr als eigenständiges Instrument, wenn er im Opener 'Friday' beinahe leiernd durch den Song fließt. Oder er sich in 'Elephant' in scheinbar endlosen Monologen verliert, derweil Rest der Band einfach weiter spielt, ein bisschen neben der Spur bisweilen. Es hört halt niemals auf. Es gilt das gespielte Wort. Wieder und wieder. Auch auf der Pinken finden sie sich, diese absolut magischen Momente, mal in sich ruhend, beinahe versöhnlich wie in 'Waffle' mit seinen autarken Bassläufen, die Gitarren seufzend im Hintergrund. "LP2" ist ein Album, mit dem SUNNY DAY REAL ESTATE niemandem etwas beweisen oder gar so etwas zutiefst verachtetes wie einen „Hit“ abliefern wollten. Bevor die Band vorübergehend in Sack und Asche ging, lieferte sie ein höchst authentisches musikalisches Statement ab, das vielleicht etwas länger braucht als das vordergründig aufgewühltere "Diary", es jedoch trotzdem vermag, Gefühle in Moll zu verpacken, die es wert sind ein Leben lang in unregelmäßigen Abständen wieder wachgerufen zu werden. "LP2" drehte im Originalzustand übrigens gerade einmal für 37 Minuten ihre gedankenverlorenen Runden, remastered und erweitert um die Bonustracks 'Spade Of Parade' und 'Bucket Of Chicken', ist die Wiederveröffentlichung immerhin zehn Minuten länger. Die Fliege, sie hockt noch geduldig in der Ecke des reduzierten Booklets. Ist sich selbst genug, wie diese neun (plus zwei) zeitlosen Kompositionen.

Tracklist:

01: Friday
02: Theo B
03: Red Elephant
04: 5/4
05: Waffle
06: 8
07: Iscarabaid
08: J’Nuh
09: Rodeo Jones
10: Spade Of Parade
11: Bucket Of Chicken

Alte Kommentare

von Shit 04.10.2009 23:20

Auch wieder ein echt schön geschriebenes Review! Nicht zu viel, nicht zu wenig. Für mich ein Ausflug in die Vergangenheit. Dafür einfach mal danke

von Raphael 05.10.2009 10:14

Tolles Album. Nicht minder wichtig wie "Diary"

von kermit 05.10.2009 10:50

als!

von Rumpel 05.10.2009 22:19

nettes cover!

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media