Plattenkritik

Sworn Enemy - Total World Domination

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.06.2009
Datum Review: 11.06.2009

Sworn Enemy - Total World Domination

 

„I will never be like you. You lying hypocrite. I will never be like you. You fucking piece of shit.“
Ganz genau, Sworn Enemy sind zurück und holen mit Total World Domination zum Rundumschlag aus. Die oben genannte Textzeile zeigt die Band aus New York in bekannter Manier und genau so gestaltet sich auch das aktuelle Album. Brutal, aggressiv und immer mit einem Touch alter Schule versehen.

Die Anhänger der Band dürften vor Freude im Kreis tanzen, denn die hier auf den Silberling gebannten Stücke sind allesamt so, wie man sich das von Sworn Enemy wünscht.
Wütend stampfen sich die Herren durch knappe 35 Minuten und machen keine Gefangen. Besonders überzeugen können Tracks wie Still Hating, Aftermath und Ready To Fight. Eigentlich könnte man aber jedes Stück hervorheben, weil eine konstant hohe Qualität gehalten wird. Die Breaks befinden sich an der richtigen Stelle, die Gitarrensoli sind auf den Punkt gebracht, das Drumming akzentuiert während ein Gift und Galle spuckender Sal Lococo wild umherschreit. Was will man mehr. Der Koloss stampft, wütet und reißt alles mit sich, was sich ihm in den Weg stellt.
Der Gipfel der Aggressivität befindet sich aber im letzten Track. Home Of The Brave stellt die restlichen Songs der Platte in diesem Punkt ordentlich in den Schatten. Lustig ist, wenn man sich beim Hören die Karate Kids dieser Welt vorstellt, wie sie vor dem Spiegel ihre Moves üben, um dann auf dem Konzert kräftig das Maul poliert zu bekommen.
Ganz nebenbei knallen Sworn Enemy mit All Fucked Up noch ein Blood For Blood Cover raus, welches dem Original in so gut wie nichts nachsteht und für einen Lacher sorgt der Tough Guy Anruf am Ende von Step In The Ring.
Produziert wurde die Scheibe übrigens vom Tim Lambesis und er hat es geschafft, der Band einen wuchtigen und dennoch schmutzigen Sound zu verleihen. Auch hier wurde alles richtig gemacht.

Alles in allem liegt mit Total World Domination ein sehr gutes Album vor, welches der Band entspricht und tierisch Spaß macht. Enttäuschungen bleiben komplett aus und man kann sich freuen, dass Bands der alten Schule es immer noch schaffen ordentliche Alben auf den Markt zu bringen und dabei den neuen Trendsettern zeigen, wie es richtig gemacht wird. New York lässt grüßen und das hoffentlich noch eine lange Zeit. Tolles Stück!

Tracklist:

01. Sell My Soul
02. Aftermath
03. Run For Shelter
04. Still Hating
05. On The Outside
06. Lies
07. Ready To Fight
08. Disconnect
09. All Fucked Up
10. Step In The Ring
11. Home Of The Brave


Alte Kommentare

von Sascha // Allschools 11.06.2009 17:53

Komisch, werde mit dieser Band einfach nicht warm. Weder live noch auf Konserve. Finds auch komisch, dass die auf jeder 2. Festival-Tour weit oben im Line-Up stehen, obwohl sie beim Publikum (zumindest in Hamburg) eigentlich immer durchfallen.

von MUnkvayne 11.06.2009 18:02

same here!

von Clement / Allschools 11.06.2009 18:03

die Scheibe überrascht! Hammerteil!!

von Alex 11.06.2009 18:14

Hab ich lange Zeit auch gedacht, aber nach und nach kommt es dann doch,d ass ich sie echt überragend finde. zum them live: Letztes Jahr auf dem Ieper wurden sie abgefeiert und das zu Recht! Absolut gute Show

von Scythe 11.06.2009 21:38

Sehr gute Band, die ich schon immer gemocht habe. Zum Thema live: eigentlich auch sehr gut, leider mit zu vielen Spacken am Start, die denken, dass sie wieder auf einer MMA-Veranstaltung seien.

von hm 12.06.2009 09:45

schade nur das es halt reingarnichts mehr mit den orginal sworn enemy zu tun hat

von vnv 12.06.2009 16:26

auf cd für immer ein hammer (obwohl sie wesentlich anders klingen als ganz früher)... live hat man aber das gefühl, dass es immer ein ecke zu lasch ist....

von VMxHC 17.06.2009 14:47

Das erste lied basht schon mal ganz schön ..was für ein glück das ich Hardcore genauso liebe wie Thrash ...^^ SW sind eine der Bands die diesen Mix perfect beherschen

von DrFaust 17.06.2009 16:27

Die paar mal die ich SE gesehen habe fand ich die Live saustark. Hab eher das Gefühldie wären auf Platte immer "eine Ecke zu lasch". Hab die neue Platte aber noch nicht gehört und der letzte Gig ist auch schon ein/zwei Jährchen her.

von Scythe 18.06.2009 22:26

Das Review beschreibt die Platte perfekt. Das Teil ist ne Bombe und lässt einen, wie alle SE Platten, beim Training ein paar Briketts nachlegen. Audio-Doping deluxe.

von alter 18.06.2009 22:41

as real as it gets bleibt trotzdem unerreischt, maniacal fand ich ziemlich schwach, hoffe, dass die besser is und live: hab schon alles gesehn, dass die leute mit händen in den taschen standen oder dass getanzt wurde, bis die schwarte kracht

von alter 18.06.2009 22:42

sry, meinte unerreicht

von vnv 09.07.2009 14:53

nach paar mal hören, ist das für mich viel interessanter, als diese retro-thrash metal bands. SWORN ENEMY hat phänomenale VIO-LENCE thrash einflüsse, welche ich in dieser art nicht von den thrash retro-bands kenne.

von arndt 09.07.2009 16:34

hmmm... so wie das hier abgefeiert wird im Review. Fakt ist: Diese Band hat bis auf den Shouter rein gar nix mehr mit den SE der ersten EP und dem ersten Album gemeinsam. Sagen wir es so wie es ist: Die alten Sachen sind Kult, als dann der Metal einzug hielt und die Sachen von Lambesis produziert wurden ging es bergab. In diesem Sinne: Murder muzik

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media