Plattenkritik

THEN COMES SILENCE - Blood

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.10.2017
Datum Review: 21.11.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. The Dead Cry For No One 3:46
02. Flashing Pangs Of Love 2:34
03. Strange Kicks 3:37
04. My Bones 3:39
05. In Leash 3:48
06. Choose Your Poison 2:55
07. Good Friday 3:52
08. The Rest Will Follow 2:46
09. Magnetic 3:51
10. Warm Like Blood 3:48
11. Mercury 5:59

Band Mitglieder

 

Alexander Svenson - Gesang, Bass, Synthesizer
Seth Kapadia - Gitarre
Jens Karnstedt - Gitarre
Jonas Fransson - Schlagzeug

THEN COMES SILENCE - Blood

 

Was BEASTMILK im Jahre Zweitausenddreizehn mit ihrem Debüt „Climax“ erreichten, gelingt nicht vielen Bands der Neuzeit. Sie haben den damals komatösen Post Punk mit einem Meisterwerk furios wiederbelebt, sich aber dann bedauerlicher von ihrem Dasein verabschiedet. Selbst der Nachfolger GRAVE PLEASURES schafft es nicht wirklich, zur alter Stärke zurück zu finden. Und so versuchen Nuclear Blast mit ihrem neuen Signing THEN COMES SILENCE diese Spur aufzunehmen.

Auch THEN COMES SILENCE kommen, wie die bereits erwähnten BEASTMILK/ GRAVE PLEASURES, aus Skandinavien. Jedoch nicht aus Finnland sondern aus Schweden, genauer gesagt Stockholm. Um die Vergleichskiste noch ein wenig offen zu lassen sei erwähnt, dass beide Bands eine Vorliebe für den in den frühen Achtziger Jahren geborenen Post Punk teilen.

Wobei das Quartett aus Stockholm sich auf ihrem bereits vierten Album wesentlich tiefer zu den Wurzeln des Ganzen vor graben. „Blood“ umgibt sich mit einer extrem plastischen Produktion, sehr sterilen und unterkühlten Atmosphären und allerhand Endzeitszenarien. Und THEN COMES SILENCE wissen durchaus, wie man sich in diesen fortbewegen muss. Sprich hier gibt es alles, was das alte JOY DIVISION Herz so braucht. Punkige, aber unaufdringliche Gitarren, trockene Drums und treibende Bässe. Nicht zu vergessen die typischen Eighties Computersamples und Keyboarduntermalungen. Auch Sänger und Multiinstrumentalist Alexander Svenson spielt hier hervorragend mit und taucht seine apokalyptischen Geschichten in einen kräftigen Sud aus Goth und der typischen Unnahbarkeit. Das Konzept funktioniert besonders gut bei den schnelleren Songs wie „Strange Kicks“ oder „Good Friday“. Zu zäh und langatmig wirken dagegen „Choose Your Poison“ oder „Into Death Alone“ wo THEN COMES SILENCE das Tempo runter und die vorgetragene Tragik enorm hoch schrauben.

Alles in allem ist „Blood“ aber ein gelungenes Genrerelease, welches sich nicht an aktuellen Trends oder Hypes orientiert, sondern eher die Liebe zur Tradition zelebriert.

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media