Plattenkritik

TIM BARRY - High On 95

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.09.2017
Datum Review: 23.09.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01: Slow Down
02: High On 95
03: O & DP
04: Riverbank
05: Back Home
06: Gumshoe Andy
07: Porter St.
08: Chelsea
09: Running Never Tamed Me
10: Little Eden

TIM BARRY - High On 95

 

TIM BARRY mag ein baertiger Huehne sein, der kein Blatt vor den Mund nimmt und Freunde im Gefaengnis hat. Dennoch ist der ehemalige AVAIL-Frontmann alle andere als Schweigermutters Schrecken. Die Sorte Mensch, der man einfach nicht boses sein kann. Ein hoeflicher, aufrichtiger Familienvater, der mit "High On 95" ein weiteres Mal aus dem Leben eines Lebendigen plaudert.
 
BARRY versucht die moderne Welt zu verstehen und gibt seine Erkenntnisse und Ansichten wieder. So klingt das sechste Album des Wandersmann nach Staub, Kneipenphilosohpie, Zweifeln und Schweiss. Schweiss, fuer den es unterschiedliche Gruende gibt: Existentzaengste etwa, Heimweh und Fernweh vielleicht, die niemals schwindenden Working Class-Wurzeln des Musikers. "Riverbank" ist ein typischer BARRY-Stampfer mit Storyteller-Moment. "Across the factory's a new high rise, retail below, condos up high" Wer kennt das nicht - und wer will das wirklich? "High On 95" ist Punk, Folk, Country, Vollbart und Whisky aus einem schmutzigen Shotglas. "Gumshoe Andy" ist der beste Beweis, klingt wunderbar authentisch mit traditioneller Slidegitarre und vielversprechender Einleitung: "I was high on cocaine, I was down on luck, was swimmin' laps in whisky boy, I could feel you catchin up". Der Titelsong hingegen erinnert mit seiner hintergruendigen Distortiongitarre an fruehe THE GASLIGHT ANTHEM, "Chelsea" teilt in nur einhundert Sekunden aus gegen eine Stadt die gegen sein eigenes Wachstum kaempft.
 
TIM BARRY und die zehn Songs halten sich an (s)eine klassische, eher minimalistische Instrumentierung und liefern statt Experiemten lieber ehrliche Songwriterkost. Zehn Songs sind eigentlich zu wenig, denn besonders nach "Back Home" oder "Slow Down" will man mehr erfahren und/oder - mehr Erfahrungen. Eine melancholische Geige, zerbrechliche Backgroundharmonien, dazu BARRY's Stimme, die zwischen Cowboy und Maerchenonkel jedes Gemuet streichelt. "High On 95" ist von Minute eins bis einunddreissig TIM BARRY in Reinform, und wer sich einmal auf den Solokatalog des Gitarristen eingelassen hat wuenscht sich genau das.
 

 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media