Plattenkritik

Terror - Keepers Of The Faith

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.08.2010
Datum Review: 17.08.2010

Terror - Keepers Of The Faith

 

Keine Panik, nichts Metaphysisches hier, nur Hardcore: „Hardcore’s running through my veins, without you who the fuck would I be?” Viele Besetzungswechsel, eine beispiellose rund-um-die-Welt-Sticker-Kampagne, das Hochhalten alter Hardcore-Werte, eine WARZONE-Referenz im Albumtitel: Nicht wenigen dürfte der Albumtitel des neuen TERROR Albums bereits seit Monaten bekannt sein. Bedeutet die gedankliche Rückkehr zur Basis auch eine Rückkehr zu alter Durchschlagskraft? TERROR retten sich ein Stück weit selbst.

Es soll Menschen geben, die pflastern mit TERROR Aufklebern ihre gesamte Einbauküche zu. Wieder andere sind sich nicht zu schade sich – bereits Monate vor Veröffentlichung und somit hörbaren Ergebnissen – den Albumtitel quer über den Körper tackern zu lassen. Wer in den letzten Monaten TERRORs-Albumblog verfolgt hat, der weiß jetzt wie man in Zeiten von Torrents, überlaufenen sozialen Netzwerken und bösen Musikjournalisten die Verbindung zur Basis hält. Indem man einen kleinen Mythos aufbaut, dessen kleinster gemeinsamer Nenner schlichtweg Hardcore heißt. Bisschen mit Kollegen anderer Bands abhängen, sich im Tattoostudio ablichten lassen, paar Bilder von stolzen Familienvätern, irgendwo im Hinter- oder Vordergrund immer die vier magischen Wörter: "Keepers Of The Faith". Das klingt rund. Nach alten, den echten Werten. Straßengeerdet. Nach einer Rückbesinnung auf einstige Großtaten. Ein Schelm, wer hier an Brusthaare und Bon Jovi denkt. Oder an Kanonenfutter für die God Free Youth.

"Keepers Of The Faith" ist dann tatsächlich so etwas wie eine gemäßigte Frischzellenkur. Ein Stück weit melodischer, zwingender, no frills, stringenter als der Vorgänger, keine Experimente. Natürlich, sind ja auch TERROR. Bereits 'Your Enemies Are Mine' wummert recht befreit aus den Boxen. Verflucht eingängig, ein bisschen Thrash, ein wenig Punk (passiert hier noch häufiger), ein Breakdown und Schluss. Das sind so die Kernkomponenten. Dazu ein glänzend aufgelegter Scott Vogel, der auf dem Promofoto tatsächlich derart selbstzufrieden und überhaupt nicht viril posend in die Linse grinst, dass man ihn glatt drücken möchte für viele schöne Momente voller „Stagedive Bonanza“ und „Positive Aggression“. Jetzt mal nicht übertreiben. Wo bitte ist hier der musikalische Mehrwert? Wo SICK OF IT ALL immer noch auf die durchschlagende Hymne bauen, MADBALL schlichtweg auf urbanen Groove, staksen TERROR immer noch weniger grobmotorisch als HATEBREED durch Hardcorehausen. 'You’re Caught' ist im besten Sinne NYHC geschulter Streetpunk, um dann doch wieder in galoppierendes Thrash-affines Riffing auszubrechen. 'Shattered' eine kleine Groovegranate mit stimmiger Atmosphäre und 'Return To Strength' (wieder viele hölzerne Titel hier) steht zu seiner Melodik. Natürlich, die schnellen Reißer, diese recht unspektakulären aber effektiven typischen TERROR Songs, gibt es immer noch. Sie machen aber irgendwie mehr Spaß als auf dem Vorgänger. Der Titelsong gräbt sich durch ein pathetisches Intro, geht über in einen Stampfbeat, arbeitet wieder mit so einem latenten Punkflair und entfaltet sein Hitpotential gedoppelt durch David Wood (DOWN TO NOTHING, jetzt auch Mann am Bass bei TERROR). Dem hätte man das Mikro ruhig häufiger in die ge-xten Hände geben dürfen. „Hardcore’s been my life since way back when, it’s my family, my future, my best friend”, hieß es auf H20s Debütalbum, damals 1996. „Hardcore’s running through my veins, without you who the fuck would I be?”, heißt es in 'The New Blood', jetzt 2010. Hier – welch ein Zufall – gibt sich Toby Morse ein Stelldichein. Die affirmative was-ich-Hardcore-alles-zu-verdanken-habe-Hymne. Kann man drüber schmunzeln, kann man auch einfach so hinnehmen. Damit jedenfalls beenden TERROR (fast) ein Album, das sie an den eigenen Haaren ein stückweit aus dem Sumpf der drohenden musikalischen Bedeutungslosigkeit zieht.

Tracklist:

01: Your Enemies Are Mine
02: Stick Tight
03: Return To Strength
04: The Struggle
05: Shattered
06: You’re Caught
07: Dead Wrong
08: Keepers Of The Faith
09: Stay Free
10: Hell And Back
11: Only Death
12: The New Blood
13: Defiant

Alte Kommentare

von jona 17.08.2010 15:07

bin gespannt, die 7" war ja schon mal ganz gut.

von DrFaust 18.08.2010 08:07

Das ist so geil hier. Man merkt richtig wenn eine Platte noch nicht geleaked ist! :D

von Olivier H. 18.08.2010 11:47

wollt grad sagen, haha

von TheGrotesque 18.08.2010 14:36

vielleicht liegt es nicht an dem nicht geleaked sein, sondern schlicht daran, dass die nicht mehr interessieren

von Tobe 18.08.2010 20:13

ist sie doch längst.

von Sascha 19.08.2010 11:02

Mit David Wood haben die sich echt nen guten Mann an Bord geholt. Denke mal, dass der Irre auch dafür sorgt, dass die live wieder mitreißender werden. Bei den letzten Shows hat sich ja meistens nur Scott Vogel bewegt.

von yo! 03.09.2010 10:13

unerwartet gute platte!

von DrFaust 03.09.2010 12:39

Stimmt! Hat mich daran erinnert warum Terror mal eine meiner Lieblings-Hardcore-Bands waren. Klingt ungewöhnlich frishc dafür, dass ich Terror die letzten Jahre vorgeworfen habe wie langweilig die ans Werk gehen. Oder wie Scott Vogel sagen würde: "On your way home, put it on track 10 crank it up and drive your car into a wall." - http://vogelisms.com/

von megafett!!! 03.09.2010 20:15

geile platte! fett!!! das ist hardcore! fotze, ihr seid wie scary movie, ich box detlef d, während quennsberry zusieht

von wei o wei 04.09.2010 12:04

bist du dumm!

von xxx 05.09.2010 04:15

bestes terror release seit one with the underdogs. nur die lowest of the low bleibt unangefochten. und ja, es gibt menschen, denen HC wirklich was bedeutet und die das nich nur als profilierungs stütze benutzen... da gibts nix zu schmunzeln!!

von Terror 05.09.2010 11:01

ist die Macht

von Ray 05.09.2010 16:06

Naja die Macht würde ich jetzt nicht sagen. Aber sie haben wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Macht doch mehr Spaß als die beiden Vorgänger.

von @Ray 05.09.2010 18:59

Bist du der Typ mit dem NYHC-Tattoo am Hals, oder kommt mir das gerade nur so vor ...

von NR-HC 06.09.2010 15:13

Geiles Album !!! Mein Highlight für dieses Jahr!

von Ray 06.09.2010 15:40

@@Ray: wieso Hals? Stirn Junge! Nein Spaß beiseite, mir persönlich macht die Platte hier um einiges mehr Spaß als die beiden Vorgänger.Das Tempo wird mehr variiert und irgendwie klingt halt alles ein bisschen zwingender,wie schon oben im review beschrieben.

von DrKolossos 06.09.2010 17:46

...den Karren so eben noch aus dem Dreck gezogen, würde ich da mal sagen!

von Terrorist 10.09.2010 19:21

Danke für die ausführliche Review! Als echter Terrorist hab ich mir die Neue natürlich auch brav gekauft. :D Mir persönlich gefallen die Platten davor besser, die Soli sind auf der Neuen etwas zu ausgefallen und ein wenig zu viel Melodie ist auch drinnen. Nichtsdestotrotz kriegt man aber immer noch genügend Terror um die Ohren geblasen, das man trotzdem zufrieden ist.

von xthemenacex 23.09.2010 14:42

Genau das was ich von Terror hören will. Endlich wieder ein Schritt in Richtung des alten Sounds.

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media