Plattenkritik

Terrorgruppe - Rust In Pieces

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.08.2006
Datum Review: 19.07.2006

Terrorgruppe - Rust In Pieces

 

Aggropop auf Englisch kann eigentlich auch nur von der TERRORGRUPPE kommen. Mit "Rust In Pieces" erscheint nach "Music For Assholes" (1997) und "1 World 0 Future" (2000) das dritte internationale Release der TERRORGRUPPE. Mit ausgesprochenem Wehmut landet der schick verpackte Silberling in meiner Anlage, denn immerhin handelt es sich um das letzte Release der Berliner Punkband mit Sänger und Gitarrist Archi "MC" Mothafucka an der Front, der nach den Aufnahmen zu "Rust In Pieces" im November 2005 die Band verließ.

Die "TERRORGRUPPE ohne Archie" hat sich zwischenzeitlich in einen Namensfindungsprozess geflüchtet und ist mit neuem Bandnamen THE BOTTROPS und einer ersten EP auf dem Vormarsch. Kommen wir aber zu den 13 Songs des neuen Longplayers auf dem die Band abermals unter Beweis stellt, dass ihr Konzept auch in englischer Sprache aufgeht. 11 der 13 Songs wurden vom letzten Studioalbum "Fundamental" genommen und mit englischen Inhalten gefüllt. Dies erfolgte durchaus intelligent und es resultieren neue Arrangements und Strukturen obwohl man die Songs doch wieder erkennt. Überraschender wird’s als der Zuhörer auf einmal durch weiblichen Gesang unvorbereitet überrumpelt wird, aber der lässt sich definitiv auch hören. Von straighten Punkkrachern über Mitsingnummern bis hin zum Raggae Groove darf man hier noch ein letztes Mal mit der TERRORGRUPPE feiern und sich auf ihren typischen Sound freuen, der scheinbar in jeder Sprache durchschlagend ist. Ein schönes Release!

Hier die Tracklist:
1. the world´s not bad at all
2. say it don´t spray it
3. happy song
4. deedee
5. hey tough guy
6. marylin
7. rambo III
8. satellite city
9. the daily week
10.cathedrals
11.sex with my record collection
12.pinheads
13.hedonistic salvation front

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media