Plattenkritik

The Experimental Tropic Blues Band - The Belgians

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.11.2014
Datum Review: 28.11.2014

The Experimental Tropic Blues Band - The Belgians

 

Nachdem The Experimental Tropic Blues Band (kurz: TETBB) 2012 ihr letztes Album „Liquide Love“ raus gebracht haben, wartet mit „The Belgians“ eine neue experimentelle Mischung auf die Zuhörer.
Seit 07.11.2014 ist die LP erhältich.
Die dreiköpfige Band aus Belgien wurde 1999 gegründet und beschreibt sich selbst als Rock & Roll Band.

In ihrem neuen Album beweisen sie, dass sie aber noch viel mehr auf dem Kasten haben.
„The Belgians“ ist sehr experimentell. Es scheint beinahe so als hätte TETBB einfach verschiedene Musikgenre in einen Topf geworfen und nachher geschaut was dabei herauskommt.
Von rockigen, punkigen Passagen führen sie den Hörer durch Doom und Oldschool Rock bis hin zu Elementen der Volksmusik, des Country oder Dschungeldrums.
In ihrem Album „The Belgians“ geht es um eine Entdeckungsreise, um die Absurdität und Einzigartigkeit Belgiens darzustellen.
Die elf Songs sollen die elf Aspekte der belgischen Vergangenheit darstellen, wodurch es zu einer Art Geschichtsunterricht kommt.
Im Durchschnitt dauert ein Song etwa drei Minuten.

The Experimental Tropic Blues Band stellt sich nach einem kleinen Intro mit dem wiederholenden Ausruf "We are the Belgians" vor, um dann in schnellen Parts mitzureißen.
Die Lieder klingen durch diese Mischung oft chaotisch, aber geordnet.
Mal scheinen die Gitarren schiefe Töne zu spielen, welche dennoch auf eine besondere Art und Weise harmonieren.
Die Vocals werden von männlichen Cleans auf Englisch gesungen, dabei gibt es eine reiche Bandbreite. Mal schreit der Sänger hysterisch ins Mikrophon, mal singt die ganze Band.
Innerhalb der Songs gibt es immer wieder eine Struktur, welche sehr oft wiederholt wird, meist in der Gitarren- oder Singstimme.
Dabei bleiben die Drums jedoch durchgehend beständig.
Sie laden durch ihre antreibenden Rhythmen zum Tanzen und Mitmachen ein.
Im Album geht durchweg die Post ab.
Die Band selbst beschreibt das Album als eine „Karikatur der nationalen Frustration am Beispiel des Nationalstolzes“.

„The Belgians“ ist sehr experimentell und es lohnt sich auf jeden Fall reinzuhören.

Tracklist:
1A: Brabanconne Part 1
2A: Belgian State of Frustration
3A: Weird
4A: My Street
5A: Disobey
6B: Brabanconne Part 2
7B: Belgian Shake
8B: Satisfy Me
9B: She could be My Daughter
10B: Belgian Hero
11B: Belgians Don’t Cry

Autor

Bild Autor

Janis

Autoren Bio

angehende Bandmanagerin, Studium Musikwissenschaften

Suche

Social Media