Plattenkritik

The Faceless - Akeldama

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.06.2007
Datum Review: 21.01.2008

The Faceless - Akeldama

 

Ich bin sehr erstaunt gewesen, als ich festgestellt habe, dass dieses begnadete Album total an den deutschen Webzines und diversen Fachzeitschriften vorbeigegangen zu sein scheint. Ich habe mir das Album Mitte letzten Jahres wegen des starken Coverartworks zugelegt und wurde förmlich weggeblasen bzw. weggeblastet. Zur Zeit werden dermaßen viele technische Death(core) Metal-Bands gehypt, dass ich mich jetzt gezwungen sehe, dieses Album zu besprechen. Denn Aufgabe eines Musikliebhabers ist es nun mal, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Um die musikalische Ausrichtung der Band zu beschreiben, greife ich mal kurz in die Rezensententrickkiste: Bei einem großen Internetshop kann man sich die Artikel anzeigen lassen, die die Kunden gekauft haben, die ebenfalls "Akeldama" von THE FACELESS erwarben. Als da beispielhaft wären: SUICIDE SILENCE “The Cleansing” , ANIMOSITY “Animal”, THE RED CHORD “Prey For Eyes”, THE HUMAN ABSTRACT “Nocturne” und CARNIFAX “Dead In MY Arms”. THE FACELESS stehen auf der gleichen Stufe eben genannter Bands und haben mit “Akeldama” ein zeitloses Extremmetal-Album geschaffen.

Technisch hat das Sextett aus den USA hier den höchsten Berg der Extremmusikkunst erklommen. Von da aus werden brutale Death Metal-Parts mit atmosphärischen Keyboardsounds, Black Metal und Grindcore gemixt und zu Songs verarbeitet. Für mich einzigartig sind die immer wieder auftauchenden (exemplarisch „Leica“), fast schon klassischen Heavy Metal-Refrains, die natürlich passend zum Gesamtsound sehr brutal gehalten wurden. Aber die Songs sind nicht nur brutal, nein, auch einfühlsam und äußerst atmosphärisch. Aber dabei immer vertrackt, kopflastig (aber nicht zu verfrickelt) und sehr raffiniert gestaltet. Der Hörer muss ihnen Zeit geben, damit sich ihre wahre Pracht entfalten kann. Ein bärenstarker Frontmann und eine arschtretende, extrem fette Produktion stellen das Sahnehäubchen dieses Albums dar.
Da es sich bei „Akeldama“ (Akeldama ist gemäß eines Internetlexikons ein Feld nahe Jerusalem, dass mit dem Geld ersteigert wurde, dass Judas Iscariot für den Verrat an Jesus erhalten hatte) um ein Debüt handelt, liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei den Bandmitgliedern um kleine Obelixe handelt, die in den Extremmetalzaubertrank gefallen sind. Anders ist die Entstehung dieses Albums für mich nicht zu erklären. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was noch an weiteren Veröffentlichungen von dieser Band folgen wird. Pflichtkauf!

Tracklist:
1. Autopsy
2. Pestilence
3. All Dark Graves
4. Horizons of Chaos, Pt. 1: Oracle of the Onslaught
5. Horizons of Chaos, Pt. 2: Hypocrisy
6. Leica
7. Akeldama
8. Ghost of a Stranger

Alte Kommentare

von man... 21.01.2008 14:25

...díe Produktion klingt zwar bissel nach Plastik, aber ansonsten ein Überalbum! Haben meiner Meinung schon längst den gleichen Status verdient, wie zum Beispiel JFAC! Wem das Zeug gefällt, sollte mal die Labelsite checken! Die Signen z. Zt. lauter gute Bands! PS. Hat Clement hier eigentlich schon mal ein Album verrissen? Und hier noch ein Tech-Metal-Tipp aus dem letzten Jahr: ODIOUS MORTEM PEACE!

von Clement 21.01.2008 14:42

@man...: Sollte ich dieses Album verreißen???? Mal davon abgesehen, gibt es von mir 2 Arten von Rezis, Promos und Eigenkäufe. Dies hier ist ein Eigenkauf, und Eigenkäufe, die ich hier poste, finde ich nicht schlecht. Bei Promos sieht das anders aus, die muss ich besprechen und natürlich kommen nicht alle gut weg. Aber ich respektiere nun einmal jeden Künstler und mir fällt es viel schwerer, zu verreißen, als zu loben.

von nima 21.01.2008 16:02

cd tipp

von 7 angels 21.01.2008 16:07

Platte ist Hammer und besser als vieles, was man von einigen o. g. Bands in letzter Zeit gehört hat.

von man... 21.01.2008 16:19

@Clement: Ich hoffe, dass sich einige Leute, die hier rumposten und auch Reviewer von anderen Mags, mal Deine Worte zu Herzen nehmen! DOPPELPEACE! CD-TIPP !!!

von ian [ttr] 21.01.2008 18:09

finds mittlerweile ganz gut das album. hat aber gedauert. für mich beste sumerian band nach wie vor: born of osiris. nur leider ein recht kurzes album. the faceless kriegt von mir 8 punkte. steigerung dennoch möglich da ich auch jetzt erst das zweite all shall perish album genial find. is also noch hoffnung drin. btw wann wird endlich mal five star prison cell gerieviewt? hammer band!

von agwga 21.01.2008 19:28

richtiger feiner technical death ... sollte ich mir mal besorgen dieses teil.

von Tötie 21.01.2008 19:29

Würd ich doch eher mit Necrophagist vergleichen als den oben genannten Bands. o0' Album ist wirklich spitze!

von stimmt 21.01.2008 22:24

...mit deathcore hat das hier mal gar nich viel zu tun...

von .sascha 23.01.2008 09:30

super band.

von man... 24.01.2008 09:07

...und schwupps, da ist der Sänger weg!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media