Plattenkritik

The Higher - On Fire

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.03.2007
Datum Review: 08.03.2007

The Higher - On Fire

 

Mit THE HIGHER präsentiert sich eine junge Band via Epitaph Records an der sich die Geister mal wieder Scheiden werden. Gegründet 2002 in Vegas entschieden sich THE HIGHER nach ihrem ersten Release dafür, ihre Musik stärker ihren persönlichen Vorlieben anzupassen und die elektronischen Momente stärker zu gewichten. "On Fire" ist das ambitionierte Resultat dieses Strebens welches den Gehörgängen schmeichelt anstatt sie zu strapazieren.

Exemplarisch, tanzbar und verdammt eingängig eröffnet das Album mit dem begnadeten "Insurance?" welches in das Emo-Poppunk Gewand der Band lässige R’n’B Momente bringt, die einen ein wenig an die aktuelle Single von FALL OUT BOY erinnert. Insgesamt verkörpern THE HIGHER eine sehr vielversprechende Mixtur aus erfolgreichen Band. Man repräsentiert den tanzbaren mit Pop getränkten, zuckrigen Musikstyle, der aktuell durch das Roster von Fuled By Ramen repräsentiert wird. FALL OUT BOY treffen auf CUTE IS WHAT WE AIM FOR, HELLOGOODBYE und THE ALL-AMERICAN REJECTS. Hiervon gefallen mir drei Bands richtig gut, also eine vielversprechende Quote. Mal glänzen THE HIGHER mit einem klaren Fokus auf den ausdrucksstarken Gesang von Frontmann Seth Trotter, der durch eine sehr künstliche Elektromelodie getragen wird, mal wird seine Stimme elektronisch im CHER oder HELLOGOODBYE Style verzerrt und dann darf man sich wieder über einen rockigen Track freuen. "Histrionics" ist der absolute Übertrack dieses Albums für den sich schon der Kauf lohnt. Die künstlichen Handclaps und die Gesangsmelodien à la ALL-AMERICAN REJECTS sind einfach nur verzückend. Schade, dass das Album zunächst nur digital veröffentlicht wird, denn hier steht eine richtige, wenn auch kommerziell kompatible Perle vor der Tür.

Tracks:

01 Insurance?
02 Guts
03 Rock My Body
04 Weapons Wired
05 Histrionics
06 Movement
07 Can Anyone Really Love Young
08 Darkpop
09 DARE
10 31 Floors
11 Our Movie Rules
12 Pace Yourself [Patrick Stump Remix]

Alte Kommentare

von jgh 09.03.2007 20:39

naja.. halte davon nicht viel.. zu poppig usw. aber wers braucht, bitte!

von 7 angels 09.03.2007 22:40

ach du scheisse, was is denn das für ein müll...platz 1 in den purevolume-charts...klasse!

von tame 09.03.2007 23:52

was soll denn daran schlimm sein?

von 7 angels 10.03.2007 08:09

Was daran schlimm sein soll? Es ist schlicht Pop-Musik, die nichts aber auch gar nichts mit Punk bzw. Hardcore, wofür ein Label wie Epitaph ja mal gestanden hat, zu tun hat. Und darüber hinaus ist der Sänger nicht mal besonders eindrucksvoll.

von pain 10.03.2007 13:02

klar ist es poppig... steht ja auch im review. ich finds nett!

von fran 13.03.2007 09:05

super scheibe...poppig aber geil!

von dose 14.03.2007 12:07

als ob emo, punk und hardcore nicht schon längst popmusik wäre... siehe fall out boy, panic at the disco, billy talent, green day, offspring usw...

von Yannick 14.03.2007 15:44

die alle 3 aber nur noch bedingt mit hardcore zu tun haben, obwohl sowohl fob und billy talent ja aus dem bereich kommen...

von Jens 14.03.2007 16:05

Schön wär\'s, wenn sich Epitaph mal ein wenig innovativ zeigen würde, aber nein... die PHOENIX-Parts nehmen ja nur ca. 10% der Musik von THE HIGHER ein, der Rest ist lahmer La-La-Screamo.

von hmm.. 14.03.2007 17:37

braucht kein mensch. nix neues!

von Luke TAR 09.06.2007 11:41

Ich weiss nicht zu was für einer Kategorie Lebenwesen du mich zählen willst aber ich finde Insurance? ist der geilste Track in dem Genre bis dato. Super gut!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media