Plattenkritik

The Human Abstract - Digital Veil

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.06.2011
Datum Review: 09.06.2011

The Human Abstract - Digital Veil

 

Fast zeitgleich mit den Herren von PROTEST THE HERO, veröffentlichten auch THE HUMAN ABSTRACT Mitte 2000 ihr Debut, und wirbelten mit ihrem Mix aus progressivem und sehr technischem METALCORE die bereits ausgelutschte Szene auf. Leider verließ zwei Jahre später der Gitarrist und Gründer A. J. Minette die Band, weshalb das zweite Album „Midheaven“ von 2008 eher den Untiefen der Belanglosigkeit verfiel. Als sich dann auch noch Sänger Nathan Ells von der Band verabschiedete, der mit seiner sehr charismatischen Stimme dem Sound einen besonderen Stempel aufdrückte, hätte man eigentlich den endgültigen Genickbruch der Band erwartet.

Im Falle von THE HUMAN ABSTRACT kam aber alles anders und so meldet sich die Band aus Los Angeles mit ihrem dritten Release „Digital Veil“ äußerst eindrucksvoll zurück, auch wenn dies nicht unbedingt etwas mit dem neuen Sänger zu tun hat. Denn neben der neuen Stimme von Travis Richter (ex. FROM FIRST TO LAST) kehrte A. J. Minette zurück in die Band und dies führte dazu, dass man sich nicht nur musikalisch zu seinen Stärken zurück besinnte, sondern Gitarrentechnisch noch eine Schippe drauflegen konnte.
Auf gesamter Albumlänge klingen THE HUMAN ABSTRACT sehr routiniert und durchdacht und keinesfalls nach einer Band die sich gerade wieder neu orientieren muss. Die neuen Songs, wie beispielsweise „Digital Veil“ oder das überragende „Antebellum“, klingen wesentlich komplexer und härter als die Tracks der ersten beiden Alben, verfügen aber ausgleichend dazu, immer über ein großes Spektrum an wunderbaren Gitarrenmelodien und schon fast hymnischen Gesang.
Das Besondere aber an „Digital Veil“ ist diese unvermeidliche Verschmelzung von den Einflüssen klassischer Musik und extremen Metalklängen, was auf die grandiose Gitarrenarbeit und den Kompositionen von A. J. Minette zurück zu führen ist.
Anders als die bereits erwähnten PROTEST THE HERO bewegen sich THE HUMAN ABSTRACT auch immer im musikalischen Tempo der Nachvollziehbarkeit, was den Hörgenuss der Platte um ein vielfaches erweitert.

Abschließend kann man nur seinen Hut ziehen und sagen, dass THE HUMAN ABSTRACT mit "Digital Veil" das bisher stärkste Album ihrer bisherigen Laufbahn abliefern!

Tracklist:

01. Elegiac
02. Complex Terms
03. Digital Veil
04. Faust
05. Antebellum
06. Holographic Sight
07. Horizon To Zenith
08. Patterns

Alte Kommentare

von Enno 09.06.2011 18:06

Wirkt auf mich irgendwie inspirationslos. Sehr enttäuschend.

von milf 11.06.2011 16:15

Schrott! Nocturne bleibt unangefochten an der Spitze bei THA

von damehle 13.06.2011 11:36

ich fand midheaven sehr gelungen!!

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media