Plattenkritik

The Hunger - Hope Against Hope

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.10.2008
Datum Review: 22.11.2008

The Hunger - Hope Against Hope

 

THE HUNGER sind eine junge niederländische Hardcore Band. Erst im Jahr 2007 gegründet, brachte man schnell die erste Demo auf den Markt und nach und nach kamen die ersten Auftritte. Bei Bands mit Potenzial geht so was schnell. Es spricht sich halt herum wer extrem „fett“ ist. THE HUNGER sind es definitiv.

Hardcore mit gelegentlichen Metal-Anleihen wird geboten und auf eine angenehme Art zelebriert. Da wäre das Titelstück „Hope against Hope“ welches sich mit einem Hintergrundsolo durch seine Zwei Minuten werkelt und dabei richtig schön rau klingt. Der „Sole Survivor“ klingt schön glatt und ergibt ein düsteres Gesamtbild. „The Weight of the World crashing down on my Shoulders“ heißt es hier und THE HUNGER wissen genau wie man solche Lyrics in knackige Songs verwandelt. „Never Cry Wolf“ könnte ebenso von einer Metalcore Bande stammen und „Sway with me“ ist ein erstklassiger Old-School Hammer welcher unter die Haut geht. Selbstverständlich gibt es genügend Crew-Shouts und viel Tiefgang. Leider sind 6 Songs in einer Viertel Stunde viel zu schnell zu Ende und wirklich hängen bleibt von der Platte leider nicht viel. Die Eingängigkeit fehlt im Endeffekt leider doch, wobei das die eingefleischten Fans nicht weiter stören sollte.

Tracklist:
1. New beginnings
2. angels to ghosts
3. never cry wolf
4. sway with me
5. hope against hope
6. sole survivor



Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media