Plattenkritik

The Living Daylights - Ways To Escape

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.10.2008
Datum Review: 02.01.2009

The Living Daylights - Ways To Escape

 

Neues aus dem Hause Fond Of Life Records! Ein von mir sehr geschätztes Label, welches es immer wieder schafft mit begrenzten Mitteln gute Bands zu entdecken. Immer wieder gerne erinnere ich mich an PHINIUS GAGE oder die bayrische Überband schlechthin, MONGREL, zurück.

Nun liegt mir also das Debut-Album der Engländer THE LIVING DAYLIGHTS vor, welche sich im Sommer 2007 gründeten und gut ein Jahr später eine selbst vertriebene EP und diese LP “Ways To Escape“ vorzuweisen haben. In Kombination mit Touren durch halb Europa ist ihnen der nötige Fleiß mit Sicherheit nicht abzusprechen. Und auch musikalisch ist das vorhandene Talent nicht zu leugnen. Man spielt eine poppige Punkversion, die an frühere ATARIS oder an die BOUNCING SOULS erinnert. Immer mit dem richtigen Gespür für eine süße Melodie und einen eingängigen Refrain. Und auch textlich beackert man im Hause THE LIVING DAYLIGHTS eher die Felder der seichten Lyrik, als das harte Pflaster des Punkrock.

Nach den ersten Liedern noch ganz gefällig, wartet man allerdings bei THE LIVING DAYLIGHTS immer länger auf das Aha-Erlebnis und stellt irgendwann fest, dass es nicht mehr kommen wird. Glattgebügelter melancholischer Poppunk ohne jegliche Überraschungen und Eigenständigkeit, lautet leider das abschließende Fazit und man hofft, dass THE LIVING DAYLIGHTS das nächste Mal etwas mehr Biss an den Tag legen.



Tracklist:

01. Carve It Out
02. Dead As Mine
03. Searching For Disaster
04. Maps
05. Let Me Loose
06. My Return
07. In Between
08. Wasted On The Rain
09. Frustrations & Releases
10. Melancholy
11. Undertow
12. The Sleeping

Autor

Bild Autor

Christian Schroub

Autoren Bio

Suche

Social Media