Plattenkritik

The Nightwatchman - One Man Revolution

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.04.2007
Datum Review: 16.05.2007

The Nightwatchman - One Man Revolution

 

Tom Morello, Gitarrenvirtuose bei RAGE AGAINST THE MACHINE und AUDIOSLAVE sowie engagierter politischer Aktivist, hat sich auf Solopfade begeben. Er nennt sich nun THE NIGHTWATCHMAN, zeigt sich unter diesem Banner zwar musikalisch deutlich reduzierter, simpler und zurückhaltender, lyrisch initiiert er jedoch die "One Man Revolution".

Seine einzigen Wegbegleiter sind seine Akustikgitarre, die Mundharmonika sowie die dezent und spartanisch eingesetzten Drums und Keys. Interessanterweise schafft es Morello tatsächlich, sich von seiner musikalischen Vergangenheit zu lösen und minimalistisch, ja fast simple zu agieren und damit umso mehr seine Texte in den Vordergrund zu rücken. Persönlich bezeichnet Tom Morello den NIGHTWATCHMAN als schwarzen Robin Hood der Musik des 21sten Jahrhunderts und in der Tat verleiht er dem linken Untergrund eine Stimme, kritisiert intelligent Kriege sowie Missstände wie Rassismus und Gewalt ohne dabei jemals platt zu klingen. Jenen grünen Strumpfhosenaktivismus reflektiert Morello mit nachdenklichem und ansprechend produzierten Singer/Songwriter-Tum, welcher dezente Blueseinflüsse offenbart. Man versucht sich an den übergroßen CASH Fußstapfen aber auch BRUCE SPRINGSTEEN scheint mal als Vorbild herzuhalten. Insgesamt schafft der NIGHTWATCHMAN einen ordentlichen Einstand, der jedoch gerade mit besagten Einflüssen bzw. Vorbildern noch lange nicht mithalten kann. Trotz des sympathischen Seelen-Striptease mangelt es an prickelnder Intensität und man wünscht sich das eine oder andere Mal er solle doch bitte die Stromgitarre rausholen. Nichts gegen die Message, aber das gesamte Paket bleibt einfach viel zu durchschnittlich.

TRACKLISTE

1. California's Dark
2. One Man Revolution
3. Let Freedom Ring
4. The Road I Must Travel
5. The Garden Of Gethsemane
6. House Gone Up In Flames
7. Flesh Shapes The Day
8. Battle Hymns
9. Maximum Firepower
10. Union Song
11. No One Left
12. The Dark Clouds Above
13. Until The End

Alte Kommentare

von herse 17.05.2007 00:16

ich find das album eigentlich ganz gut... also 6/10 bzw. 7/10 sind es in meinen augen schon.

von Sushi 17.05.2007 10:19

Ich muss mich herse anschließen, für mich sinds 6/10. Nix Weltbewegendes, aber doch ganz nett geworden.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media