Plattenkritik

The Offspring - "Days Go By"

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.06.2012
Datum Review: 30.07.2012

The Offspring - "Days Go By"

 

„Days Go By“, so heißt das nunmehr neunte Studioalbum von THE OFFSPRING, welches von Bob Rock produziert wurde und sogar Titel von 1992 aufweist ("Dirty Magic").
Titel und Cover (alter Mann und kleiner Junge sitzen auf einer Bank in einem Wald zur Herbstzeit) erzeugen bei mir sofort einen leichten nostalgischen Beigeschmack. Die 90er: GREEN DAY und THE OFFSPRING führen die neue Punkbewegung an, die es geschafft hat sich im Mainstream fest zu setzen. Und während nach der Jahrtausendwende es Pop-Bands wie BLINK 182 schaffen ihre eigene Generation zu generieren, straucheln unsere Protagonisten, wobei sich erste Band wieder fängt und man letztere immer mehr aus dem Auge verliert, es sei denn, man sei besonders wachsam gewesen. Die Verkaufszahlen sind immer noch wünschenswert für jeden der eine eigene Band hat, doch insgesamt rückläufig und auch die Chartplatzierungen sind anscheinend nicht mehr ausreichend.

THE OFFSPRING: Bald 30 Jahre ist diese Band nun schon gemeinsam unterwegs und wird auch anno 2012 nicht müde. Woher nehmen diese Herren diese Energie? So viele Bands kommen und gehen und bald sind ihre Namen, einst mit Vorzeige-Erfolg korreliert, nur noch ein Flüstern im Wind. Doch dann gibt es immer wieder Gruppen, die scheinbar nie sterben (wollen oder können). Man altert mit ihnen. In meinem Falle, jahrelang nichts von ihnen gehört, halte ich jetzt ihre CD in den Händen und werde in meine Teenager Zeit zurück gerockt, betrachte das Bild und werde leicht sentimental.

Denn die Musik ist wie die Quersumme meiner persönlichen Highlights Ixnay on the Hombre und Americana, dem Megaseller Smash und dem etwas abgeschlagenen Conspiracy of One. Splinter habe ich nie gehört und kann ich daher nicht in diese Quersumme mit einbeziehen. Mir fällt auf, dass die Band nach wie vor auf Abwechslung Wert legt. „Cruising California (Bumpin´ In My Trunk), ist einer dieser großartigen Dödelsongs, die schnell ins Ohr gehen. „The Future Is Now“, „Hurting As One“ und „Secrets From The Underground“ gehen derbe und kompromisslos nach Vorne, haben dennoch viel Melodie und vor allem lyrische Aussagekraft. „Turning Into You“ ist eine tolle Radionummer. Trompeten bei „OC Guns“ und und und.
Natürlich darf das Trademark nicht fehlen: Dexters hohe Stimme, die stets polarisierte. Sie ist einzigartig, immer wieder zu erkennen und nervt nach einer Weile (das schreibe ich mit einem amüsierten Lachen, es ist ein nicht bösartig gemeinter Fakt). „I Wanna Secret Family (With You)“ ist für mich ein Evergreen. Melodiös, poppig, irgendwie eine zynische Klatsche an PUDDLE OF MUDD, die mit ihrem nervigen „She Fucking Hates Me“ genau diesen Song hat schreiben wollen, aber leider nicht schafften, auch wenn sie mit der schwachen Nummer Erfolg hatten. Hier ist das Paradebeispiel dafür, wie man es richtig macht! „Sam Pickens Does The Right Thing And Rides The Bomb To Hell“ - harsche Kritik an der US Politik, wobei man diesen Text auch sehr leicht auf uns alle übertragen kann und an dem Fans von Fat Mike und SOCIAL D genauso viel Spaß hätten wie die (Punk)Generation der 90er, der 00er und die derzeitige, die JENNIFER ROSTOCK für „voll Punkrock“ hält, weil die so schöne Tattoos hat und Leute anspuckt, wenn sie sie nicht erkennen.

Im Großen und Ganzen ein tolles Album, das sehr rockig ausgefallen ist. Ob sich unter den ganzen guten Songs einer versteckt, der die Kraft eines Impakts hat wie „Gone Away“, „Self Esteem“ oder „The Kids Aren´t Alright“? Nun, ja. Ich denke schon. Aus rein musikalischer Sicht. Und wir leben in einer Zeit in der anscheinend wieder tradierte Werte in der Musik aufgegriffen werden und man sich an das hält was langlebiger ist und Qualität bietet. Die Welt macht (endlich) einen ganz kleinen Sinneswandel durch, zu dem „Slim Pickens...“ sehr gut passen würde und auch „The Future Is Now“. Zu wünschen wäre es THE OFFSPRING, die ewig Zweitplatzierten in den 90ern, die dann auch noch an Boden verloren. Hoffen wir, dass sie wieder welchen gut machen können! Wie war das noch gleich? Ach ja: „Keine Atheisten im Schützengraben!“ - na dann, hoffe ich mal, dass mein Glaube Berge versetzt.

8 Punkte
Linc

1. The Future Is Now
2. Secrets From The Underground
3. Days Go By
4. Turning Into You
5. Hurting As One
6. Cruising California (Bumpin' In My Trunk)
7. All I Have Left Is You
8. OC Guns
9. Dirty Magic
10. I Wanna Secret Family (With You)
11. Dividing By Zero
12. Slim Pickers Does The Right Thing And Rides The Bomb To Hell

Alte Kommentare

von xandyx 30.07.2012 12:15

enttäuschende scheibe. rise against 2.0

von zerschmetterling 30.07.2012 17:30

8 punkte? uff... wo die erste hälfte von "rise and fall..." noch ganz cool war und an alte zeiten erinner hat, is diese platte totaler schrott in meinen ohren. wie xandyx schon schrieb, die ersten paar songs klingen nach rise against zu 1Live zeiten, days go by unverkennbar foo fighters, cruising california brauchen wir nicht drüber sprechen und bei oc guns hab ich nur noch nicht aus gemacht, weil danach noch dirty magic kam. gelungene neuaufnahme find ich, aber wozu sich selbst covern? hör dir lieber noch mal die splinter an, lieber linc. die hatte noch was von den alten offspring :)

von mehr 30.07.2012 21:51

smash ixnay americana ignition s/t days go by conspiracy rise and fall splinter

von Alex 31.07.2012 11:25

Warum erwäht hier keiner dividing by zero? Bester song der scheibe!

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media