Plattenkritik

The Plot In You - Could You Watch Your Children Burn

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.01.2013
Datum Review: 10.01.2013

The Plot In You - Could You Watch Your Children Burn

 

Der englische Philosoph und Sozialwissenschaftler Herbert Spencer sagte einmal: „Wir alle verachten Vorurteile, aber wir sind alle voreingenommen.“

Ich denke, mit dieser Aussage kann jeder von uns Konform gehen. Einerseits können wir es nicht leiden in Schubladen gesteckt zu werden, aber auf der anderen Seite sind wir verdammt schnell darin, Dingen einen Stempel aufzudrücken. Ob nun Mitmenschen, Filmen oder eben Bands und CDs, in meinem speziellen Fall ging es ganz offensichtlich um THE PLOT IN YOU. Diese Band war mir vor dem ersten Hören von „Could You Watch Your Children Burn“ nur durch Tourplakate bekannt, auf denen sie mit einschlägigen Bands aus der Metalcore-Ecke unterwegs waren. Als ich mir dann die Platte anhören wollte, machte ich mich also auf eintönigen, standardisierten Metalcore der besonders langweiligen Sorte gefasst. Nun ja ich hatte mich getäuscht. Ja man könnte sagen das hier Metalcore zu hören ist, aber ganz sicher nicht standardisiert und schon gar nicht eintönig.

THE PLOT IN YOU zeigen sich auf ihrem Album von der vielfältigen Seite. Werden auf „Population Control“ noch eher technische und hecktische Riffs ausgepackt, kriegt man bei „Troll“ gleich zu Anfang solch einen treibenden Riff um die Ohren gehauen das es nur so scheppert. Ein weiterer Grund warum THE PLOT IN YOU aus dem Haufen von Metalcore-Bands herausstechen, ist Landon Tewers der Sänger der Band. Dessen stimmliche Gewalt über so eine Bandbreite verfügt, wie kaum eine andere Band im Geschäft. Hier wird fröhlich gegrowlt, geschrien, gekeift, glasklar gesungen und sogar vor Sprechgesang der nur so vor Wut strotzt wird nicht zurück geschreckt. Auch der cleane Gesang, beim ersten Hören noch als störend empfunden, konnte spätestens beim zweiten Durchgang voll überzeugen. Was mich auch noch äußerst positiv überrascht hat sind die Lyrics: Hier wurden zur Abwechslung mal die Männer aufs Korn genommen. Männer die Frauen vergewaltigen, sie benutzen und wegwerfen, werden von der Band angeprangert und bekommen die ganze Wut der Band zu spüren und nicht wie so oft die Frauen, die bei einigen Bands in der Szene nur als „Bitch“ oder „Whore“ auftreten. Damit haben sich die Jungs noch mal ein Punkt dazu verdient, denn leider Gottes ist dieser ganz offensichtliche Sexismus immer noch ein großes Problem in einer Szene, die sich doch ansonsten für sehr tolerant und weltoffen hält und sich so sehr auf Gleichheit stützt.

Mich hätten meine Vorurteile also fast in die Irre geführt und einige andere sollten sich mal ein Beispiel an THE PLOT IN YOU nehmen und ihre Vorurteile über Bord werfen.

Trackliste:

1. Premeditated
2. Fiction Religion
3. Digging Your Grave
4. Population Control
5. Troll
6. The Devil’s Contract
7. Shyann Weeps
8. Sober And Soulless
9. Bible Butcher
10. Glad You’re Gone

Alte Kommentare

von Dude... 16.01.2013 23:34

SPRACHE, Mann! :D Liest den Scheiß bei euch keiner Korrektur?

Autor

Bild Autor

Jonas

Autoren Bio

-

Suche

Social Media