Plattenkritik

The Reverend Peyton\'s Big Damn Band - The Whole Fam Damnily

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.03.2009
Datum Review: 18.03.2009

The Reverend Peyton\'s Big Damn Band - The Whole Fam Damnily

 

Das neueste Signing auf dem höllisch guten Punkrock-Label Sideonedummy heißt THE REVEREND PEYTON’S BIG DAMN BAND und kommt aus den Vereinigten Staaten. Ob Reverend Peyton mit seiner Band genauso für Aufsehen sorgt wie THE GASLIGHT ANTHEM oder FAKE PROBLEMS bleibt abzuwarten und auch nach mehreren Durchgängen des Albums arg fragwürdig.

Dem geneigten Hörer wird hier eine traditionell amerikanische Band vorgesetzt, die arg an das „Bristle Ridge“ Release von Herrn RAGAN und AUSTIN LUCAS erinnert, halt nur nochmal 10 Jahre früher. Und ohne jeglichen Punkrock Background. Das strengt oftmals an und oftmals wiederum denkt man an Bands wie FLOGGING MOLLY, die mit ihrer traditionellen Musik so einiges an Erfolgen einheimsen konnte. Gute Referenz übrigens, da REVEREND PEYTONS BIG DAMN BAND bereits mit FLOGGING MOLLY auf Tour waren.

Im Grunde möchte man diese Platte mögen. Allein wegen des Labels. Aber leider kann man das nicht zu jedem Zeitpunkt. Dafür klingen die Speed Pedals oftmals zu nervig, die Stimme zu gewollt und überhaupt alles zu sehr als traditionell inszeniert. Man mag sich ja irren, aber das Aufsehen, welches GASLIGHT ANTHEM und FAKE PROBLEMS auf sich zogen, das wird der Reverend niemals bekommen.

1. Can't Pay The Bill
2. Mama's Fried Potatoes
3. Worn Out Shoe
4. Dt's Or The Devil
5. Your Cousin's On Cops
6. John Hughes(The Water Tower's Heart Is Sore)
7. The Creek's Are All Bad
8. Them Old Days Are Gone
9. Walmart Killed The Country Store
10. I'd Love You Baby
11. Everybody's Getting Paid But Me
12. What's Mine Is Yours
13. Persimmon Song

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media