Plattenkritik

The Secret Sits - Worlds

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.09.2013
Datum Review: 11.10.2013

The Secret Sits - Worlds

 

OK. Review für die Band vom Kumpel schreiben. Ich hasse das. Fragen die in die Richtung gehen weiche ich möglichst aus, sowas tippt sich echt jedes Mal unangenehm. Wie konnte ich also wieder in diese Situation kommen? Nun, erst mal sollte klargestellt werden, dass mich diesmal keiner danach gefragt hat, sondern ich mir das Ganze selbst eingebrockt habe. Warum? Weil ich „Worlds“ geil finde. Weil das Teil bei mir seit Release auf Dauerrotation läuft, weil ich mich schon Wochen davor so sehr drauf gefreut habe, dass ich mich dabei erwischen konnte, wie ich – abseits obligatorischer Konzertbesuche, weil man mit den Leuten ja befreundet ist, wer kennt es nicht – die 2-3 Tracks auf Soundcloud bis aufs Erbrechen repeated habe. Und ich – um mich noch mal zu vergewissern, dass ich doch nicht spinne – das Teil Freunden unabhängig voneinander vorgespielt habe. Aber nicht mit so prahlenden Worten wie „Hier hör mal, das ist die eine Band von Freunden“, sondern: „Hier hör mal, kennst schon deren neue Platte?“ Ganz so, als wären die Jungs schon etwas längst etabliertes, das mein Gegenüber doch längst kennen müsste. Und sie fanden es alle geil. Und weil das bei mir – ich glaubte ich erwähnte es bereits – nicht anders ist, schreib ich das Ganze hier. Könnte euch ja auch gefallen.

Hiermit haben wir’s zu tun: Ein Prog-Rock-Irgendwas, mit ganz schnörkellosen Keyboard neben Gesang ungewohnt im Vordergrund. Die Gitarre mal zur Abwechslung ganz begleitend – was der Songdienlichkeit des, ähm, Songwritings, echt gut tut. Wenn sie will kann sie auch fies und exzentrisch, dann sitzt der Fuß ganz tief auf dem Big Muff (nicht das es einen Unterschied machen würde wie tief man das Pedal durchdrückt, liest sich aber ganz cool in Analogie zum Gaspedal), wobei die Band wie MUSE in ihren besten Momenten klingt – wenn auch leider auf „Worlds“ noch nicht in aller ausufernden Breite, wie man es live gewohnt ist. Was gibt’s noch: Ein Intro, bei dem mir – entschuldigt mir diese Phrase – das Herz jedes Mal aufgeht UND plötzlich die tanzbarste Schlagmichtot-Rock-Hook die ich seit Jahren gehört habe folgt („Russian Birch“). Eine irgendwie melancholische, aber irgendwie auch nicht melancholische, Gott ich hasse dieses Wort, Mitsingnummer, die genau aufgrund dieses Zwiespalts so schön ist („Lowe“). Und dann noch eher bodenständiges, aber nicht minder aufregendes („Prick in the Sky“, „Dissolved“), bei dem ich, warum auch immer, gerne an meine alte Liebe OPETH denken muss. Aber eigentlich ist das schon eine ziemliche Untertreibung.

Was mir an „Worlds“ so gut gefällt ist diese gewisse stilistische Offenheit und atmosphärische Vielschichtigkeit, bei der aber trotzdem alles logisch zusammenpasst. Und ich mag wie die Songs sich entwickeln; beispielsweise, wie sich „Russian Birch“ noch mal im letzten Drittel in eine ganz andere, beschwörende Richtung entwickelt. Das kann man generell auch über die ganze EP sagen, die es schafft nach nur fünf Songs dieses „Ich hab gerade ne Reise hinter mir“-Gefühl zu vermitteln, bei dem man immer weiß dass man es mit einem außerordentlich guten Stück progressiver Musik zu tun hat. „Worlds“ ist dabei aber immer super catchy und nie zu verkopft, und wird daher auch deiner Indie-Rock-Freundin gefallen. Noch etwas mehr Dreck, etwas mehr Fuzz und Noise fänd ich für die nächste Veröffentlichung sehr cool, aber das bin nur ich. Aber auch so ist dieses erste Lebenszeichen von THE SECRET SITS eine echt runde Sache geworden. Doch als jemand, der weiß, was es noch nicht auf die EP geschafft hat (und ja, ich sage das mit einem Hauch von Stolz), kann ich mit Zuversicht sagen dass das hier nur der Anfang ist.

Tracklist:

1. Russian Birch
2. Prick In The Sky
3. Lowe
4. Dissolved
5. Worlds

Alte Kommentare

von und 11.10.2013 15:49

doch bleibt es am Ende nur ein Freundschaftsdienst, eine Bandpromo, eine andere Band zu diesem Zeitpunkt des Daseins hätte sonst sicher nicht. Schade, dass das hier nur noch nach "wer kennt wen" geht, und das gejammere nimmt dir eh keiner ab. Jaja... Kumpels pushen mehr ist das nicht!

von Olivier?! 11.10.2013 16:14

WO IST DER PATHOS???

von Clement 11.10.2013 17:38

@und: "Schade, dass das hier nur noch nach "wer kennt wen" geht" - diese aussage liegt neben der spur. aber mal davon abgesehen sind auch einige musiker unter den schreibern bzw. solche, die etwas mit musik zu tun haben. wo ist das problem, dieses auch mal bei allschools einfließen zu lassen? letztlich machen wir das hier aus spaß an der freude. und das album ist sehr gut und ich finde auch i.o., dass olli seine nähe zur band sofort klargemacht hat und somit diese sache sofort klarstellte. und nach wie vor sind wir völlig unkommerziell. wir müssen bieten nicht review gegen anzeigenschaltung an oder verlinken uns mit amazon.

von wie gesagt, 11.10.2013 18:12

ich bleibe dabei. Ich nehme ihm das Ganze nicht ab, für mich ist das kein "klarstellen", sondern eine schlechte ausrede um munter Promo für seine buddys zu machen, aber das darf doch mein subjektives Gefühl sein, oder nicht!? Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, warum der clementische beißreflex wieder eingesetzt hat!? Und Promo kann vordergründig durch aus für lau sein, aber ob Allschools die Plattform für Privatinteressen in welcher Form auch immer ist!? Darf man sich streiten. Ich fand auch die Entwicklung rund um gewisse Berliner Booking Agenturen durchaus kritisch. Auch in der Phase waren doch viele Nachrichten / Reviews / ect. Konzertposter nichts anderes als Privatwerbung für ein paar Buddies! Muss man nicht mögen ;)

von @und 11.10.2013 19:12

beißreflex...hahaha...vielleicht hast du recht damit, aber wie gesagt: ich finde es völlig ok. ich mag nur solche verallgemeinernden Sätze nicht. so, als sei hier alles Klüngel.

von Olivier H. 11.10.2013 20:05

Ich habe für Allschools bis zum heutigen Tage über die letzten 5-6 Jahre 364 Reviews geschrieben. Ich behaupte mal mit bestimmt 98% davon hatte ich persönlich nichts am Hut, egal wie klein diese ganze(n) Szene(n) ist (sind). Das waren alles irgendwelche Promos von irgendwelchen Labels - mal bekanntere Bands, mal Bands von denen ich nie was gehört habe. "Schade, dass das hier nur noch nach wer kennt wen geht" - das ist einfach nicht wahr, sorry. Dennoch kommt es vor dass man hier mal etwas feiert UND mit den Leuten persönlich etwas am Hut hat. Das ist ganz einfach dem Umstand geschuldet, dass wir es bei einem Magazin wie diesem hauptsächlich mit Bands zu tun haben, zu denen man eine viel lockere und viel mehr auf selber Augenhöhe stattfindende Beziehung pflegt. Was ich persönlich ziemlich fett finde. Warum deshalb nicht auch supporten, was man geil findet – nur weil man die Band persönlich kennt?! Ich habe das persönlich immer gerne getan: Beim Kölner Aether zum Beispiel, wo ich über eine ganze Zeit regelmäßig Konzertberichte verfasst hab – einfach, weil ich da alles geil fand: Die Location, die Leute, die Art Bands die da gespielt haben. Oder das Postrap- oder I.Corrupt.Records-Label, und noch ganz andere. Bei beiden hab ich auch mal negative Kritiken geschrieben – und das war auch völlig OK so, auch wenn ich beides im Großen und Ganzen pushen wollte. Ob du's mir glaubst oder nicht: Ich steh mit meiner Person 100% hinter dem von mir oben geschriebenen.

von wo 12.10.2013 11:07

ist der dislike button?

von @Oliver 12.10.2013 17:16

von mir aus kannst du noch 1 000 000 Sachen übers "Privat" schrieben, gerne doch, immer wieder, aber in Sachen Promo mit dem gewissen extra add on hat Allschools eben auch so seine Erfahrung, meiner Meinung nach :) Nun gut, sei es drum! Ob jemand anderes, bei gleicher Musik so gut dabei rum gekommen wäre und diese Plattform hätte nutzen können? Man munkelt ;) und der Abwehrmechanismus spricht Bände.

von Bockmann 13.10.2013 10:43

Warum schreibst du überhaupt das du mit den Leuten was am Hut hast?Interessiert doch eh keinen.

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media