Plattenkritik

The Seventhate - The Cooper Test

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.07.2006
Datum Review: 16.08.2006

The Seventhate - The Cooper Test

 

Spanien, Sonne, Paella, Strand, Urlaub…und Standstill fallen mir ein bei Spanien. The Seventhate jedoch sind mir neu. Und sind generell einfach neu! Die Band aus Barcelona schickt sich nun an mit ihrem ersten Album auch andere europäische Staaten zu erobern. Auf Swellcreek Records gibt’s „The Cooper Test“ also nicht nur für iberische und katalanische Ohren, sondern auch für uns zu hören.

Wie Spanien in härterer Musik klingt, das zeigen Standstill ja schon eine Weile auch sehr erfolgreich. The Seventhate sind nun keine einfachen Nachfolger, die auf den HC-Zug aufspringen, sondern sie experimentieren mit Musik und mischen auch mal spanische Akkustikgitarren in ihre Songs. Generell sagen sie selber, dass sie aus vielen verschiedenen Musikstilen ihren Sound kreiern – von agressivem HC, bis zu heutigem Metal, Pop-Melodien, rockige Riffs und sogar Jazz. Das klingt jetz erst mal nach viel...oder sogar nach Dillinger Escape Plan. Aber beim Hören der Platte, ist da nicht so ein Wirrwarr an Musikstilen, wie ich es erst mal annahm. Ich würde das ganze als hauptsächlich Uptempo gehaltenen Emocore, Screamo bezeichnen...irgendwo zwischen JR Ewing und At The Drive-In, ein wenig emotionaler Verzweiflung in der Stimme wie bei Shai Hulud, man hört auch Anleihen von Small Brown Bike und Leatherface was die Intensität und vor allem die Stimmung der Platte ausmacht. Nix für ganz harte Jungs, nichts für ganz weiche – irgendwo zwischen hart und so emotional, dass es einen kleinen Emo zum Weinen bringen würde; zwischen absolut soften, melodischen, minimalistischen Parts und Gitarrenwänden; da befindet sich „The Cooper Test“. Alles in allem bieten The Seventhate damit ein beeindruckendes Debut, dem allerdings noch einige Ecken und Kanten anhaften. Aber die Marschrichtung ist gegeben...und wenn sie diese Pfad weitergehen, ein wenig, feilen, sich noch mehr finden, dann wird das nächste Album ein ausgereifter Knaller. 7 Punkte von mir.

Tracklist:

01 13 Thirties
02 Painkiller
03 Bolsters
04 Fleetwood Mac
05 This Is Just An Introduction Song
06 Song (…And Never Was Conceived As An Anthem Or Something Else)
07 Preparing The Vendetta
08 Serial Killer
09 The 1st Hypocrite
10 Lonely Hearts Live In The Most Popular Bodies

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media