Plattenkritik

The Tourist - We live, we doubt, we scream, we shout

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.07.2011
Datum Review: 23.07.2011

The Tourist - We live, we doubt, we scream, we shout

 

Metalcore? Eine abgedroschene, abgenutzte Phrase. THE TOURIST bringen diese Bezeichnung wieder zu dem Standort zurück, an dem damals Bands wie POISON THE WELL oder SHAI HULUD ihr Unwesen trieben. Schiefer Gesang? Wieder erlaubt. Ein Schielen gen Schweden bei der Gitarrenarbeit? Noch nicht. Werte, Energie? Noch traditionell im Hardcore verankert. Nichts gegen diesen Crossover, wie er sich das letzte Jahrzehnt so entwickelt hat, doch THE TOURIST beweisen dass es solche Revivals des Sounds, den man damals ja noch New-School-Hardcore nannte, ruhig öfter geben kann. Na ja, zumindest solange, bis diese Idee nicht wieder innerhalb eines Trends mit Füßen getreten wird. Aber das ist ein anderes Thema, und seien wir ehrlich: Soweit wird es hier nicht kommen!

Egal: Was zählt ist dass „We live, we doubt, we scream, we shout“ völlig für sich steht. Nicht, weil THE TOURIST den altbewährten Sound neu erfinden würden, sondern weil er spürbar emotional und mit einer fühlbaren eigenen, jedoch unplakativen Note gespielt wird. Zudem stimmt das, was sich da musikalisch tut – ob nun der zuteilen mehrstimmige, übrigens ATREYU-artig zu großen Teilen vom Drummer gestellte Gesang, die (teils mit hübchen Effekten unterlegten) Gitarrenmelodien, die Dissonanzen. Oder halt Dinge wie Energie, Leidenschaft, Feeling – also Dinge, die sich schwer rationalisieren lassen, aber eben für so eine Platte gegeben sein müssen, und eben gegeben sind. Wie man’s auch beschreibt: „We live, we doubt, we scream, we shout“ fühlt sich durch all dies frisch an, ohne dass an den Wurzeln groß rumexperimentiert werden musste. Und dafür darf man dann auch mal so eine überschwängliche Lobeshymne schreiben, wie ich das gerade tue. Schwächen, Macken? Gibt es bestimmt, gehören für mich aber zu Gesamtbild und Charme der Platte dazu. Und ob das Teil jeden anmachen wird? Bestimmt nicht, denn dafür funktionert „We live, we doubt, we scream, we shout“ auf einer zu persönlichen Ebene. Wer aber mit genannten Referenzen etwas anfangen kann, sollte diese Platte nicht zu schnell ad acta legen.

P.S.: Die Band war so freundlich und hat den Download-Code für das Vinyl-only-Release quasi für alle (also auch für Nicht-Käufer) bereit gestellt. Wer also vor dem Kauf wissen will, worauf er sich da einlässt, kann
HIER den Download-Button anklicken.


Tracklist:

01 Note
02 I Spoke
03 A Quick Thought
04 Riots
05 Pause
06 It Starts, It Ends
07 Long Weekend
08 The Leap
09 Abandon
10 Punditry
11 Spring

Alte Kommentare

von jensen 23.07.2011 15:24

Schöne Rezension. Und besten Dank für den Download-Tipp. Werde mal reinhören.

von hermnaia 23.07.2011 20:42

als ich 15 war fand ich die schon mega! THE ENVIOUS PERIOD!!:D super kerle...

von a. 25.07.2011 15:15

nicht schlecht, klinge teilweise wie alte und härtere thursday ("riots")

von ehm 26.07.2011 14:27

"nicht schlecht" - "klingt wie thursday" merkse watt? :D

von t. 26.07.2011 17:22

Tolle Platte, tolle Releaseshow, 1a Aktion mit dem freien Download. Hoffentlich animiert das die Leute dazu, das Teil auch käuflich zu erwerben. Lohnt sich nämlich! Weiter so!!!

von Mitch 01.08.2011 16:10

wow. die platte ist richtig,richtig fett! gefällt mir echt sehr gut! :) UND: sehr schönes review!

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media