Plattenkritik

The Victorian English Gentlemens Club - Love On An Oil Rig

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.09.2009
Datum Review: 30.09.2009

The Victorian English Gentlemens Club - Love On An Oil Rig

 

Ach Herr je, was ist denn das nun schon wieder? THE VICTORIAN ENGLISH GENTLEMANS CLUB aus Wales scheinen total verrückt zu sein. Oder einfach virtuos. Wer weiß das schon. Jedenfalls ist ihr zweites Album "Love On An Oil Rig" viel mehr als nur ein Album zum Liebe machen auf einer Bohrinsel, es ist ein verrücktes kleines Teil, zuteil im Bereich des verrückten Avantgarde und Lo-Fi aufgehoben, und spielt sich um den Verstand. Das macht Spaß.

Wirklich! Man muss es nur zur richtigen Zeit hören. Sollte man es morgens um 9Uhr auflegen, man würde wohl ausrasten. Abends 19Uhr, nach Feierabend, man würde wohl ähnliches tun. Aber nach aller Hausarbeit, etwas Entspannung und vielleicht bei einem Bier funktioniert das dreckige Stück verdammt gut. 10 Songs die einen dann vielleicht aufheitern und vom Schlaf abhalten. Im besten Fall bekommt man dann auch noch Bock auf den Club und spackt ab bis zur nächsten Woche, wo man sich dann während des Katers über herrliche Songtitel wie "God Save Us From Being So Damn Primitive" wundern und uns fragen: "Was haben wir da eigentlich getan"?

Übrigens: "Love On An Oil Rig" erscheint auf Flowershop Records, dem Label von Robin Proper-Shepard, Kopf des SOPHIA Kollektivs. Macht Spaß, ist zuteil allerderdings auch sehr anstrengend.

Tracklist:

Love On An Oil Rig
Parrot
Watching The Burglars
Bored In Belgium
Periscope Envy
Worker
Drivers Companion
Women Versus children
God Save Us From Being So Damn Primitive
Dog
The Venereal Game
I Say What I See

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media