Plattenkritik

THE WORD ALIVE - Dark Matter

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.03.2016
Datum Review: 23.03.2016
Format: CD Digital

Tracklist

 

1. Dreamer
2. Trapped
3. Face to Face
4. Sellout
5. Insane
6. Made This Way
7. Suffocating
8. Piece of Me
9. Branded
10. Grunge
11. Dark Matter
12. Oxy

Band Mitglieder

 

Zack Hansen - lead guitar, backing unclean vocals, keyboards, programming
Tony Pizzuti - rhythm guitar, backing vocals, keyboards, programming
Tyler "Telle" Smith - lead vocals
Daniel Shapiro - bass, backing clean vocals
Luke Holland - drums, percussion

THE WORD ALIVE - Dark Matter

 

Mit "Dark Matter" steht das vierte Album des "heavy alternative quintet" THE WORD ALIVE aus Phoenix, Arizona in den Startlöchern und ich muss mich wirklich wundern, was Promoter immer wieder für abenteuerliche Stilumschreibungen erdichten, nur damit man das Kind nicht beim Namen nennen muss: THE WORD ALIVE machen Popmusik, rockig und alternativ angehaucht vielleicht, aber immer noch Popmusik. Heavy ist hier garnichts, muss es aber auch nicht sein, Qualität ist schließlich nicht an einen Härtegrad oder an ein bestimmtes Genre gebunden. "Dark Matter" lässt mich allerdings trotzdem ziemlich kalt, es fehlt sowohl an Biss, als auch an eigenen Ideen. THE WORD ALIVE legen die Schablone an und malen eifrig nach. Elektronisches Fiepen und großzügig ausgelegte Synthieteppiche dominieren das Klangbild; die Gitarren verkommen fast zum Alibi und lassen nur ab und zu mal durch einen eingestreuten KORN-Groove aufhorchen (z.B. bei "Trapped"); solche Momente gibt es aber viel zu selten und der Überraschungseffekt ist somit verschwindend gering. Auch Screams werden nur sehr spärlich eingesetzt, Sänger Tyler Smith setzt vorwiegend auf hellen Klargesang, mit dem er in den 90ern auch gut bei einer Boyband hätte einsteigen können. Immer auf der Jagd nach dem großen Refrain und dabei fast immer furchtbar schmalzig. So verpuffen auch jene rar gesähten Stellen, bei denen die Band aggressiv klingen möchte ("Grunge"), kaum dass man sie überhaupt wahrgenommen hat. Da wirken artverwandte Truppen wie OF MICE & MEN oder WE CAME AS ROMANS im Vergleich schon fast ausufernd brutal.

Irgendwie geht einem auch ständig der Name LINKIN PARK durch den Kopf, die letzte BRING ME THE HORIZON lässt ebenfalls grüßen. Wo diese jedoch ihren ureigenen Sound haben, schaffen es THE WORD ALIVE schlichtweg nicht, aus der Masse ähnlich gearteter Bands und somit aus dem Durchschnitt herauszustechen. Handwerklich und produktionstechnisch gibt es nichts zu beanstanden, das Material von THE WORD ALIVE plätschert aber zu gesichtslos, zu uninspiriert, ja schlichtweg zu glatt dahin, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Bei der vorwiegend jugendlichen Zielgruppe wird "Dark Matter" wahrscheinlich trotzdem reissenden Absatz finden, ich halte es da aber eher mit Roger Murtaugh und hör mir lieber nochmal "Hybrid Theory" an.

Autor

Bild Autor

Hans

Autoren Bio

Meine großen Leidenschaften: Literatur und laute Musik. Plattenkritiken liegen nahe.

Suche

Social Media