Plattenkritik

Thrice - The Alchemy Index: Vols III & IV (Air & Earth)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.04.2008
Datum Review: 24.04.2008

Thrice - The Alchemy Index: Vols III & IV (Air & Earth)

 

Es ist soweit, THRICE vollenden ihr naturphilosophisches Konzept mit den beiden fehlenden Elementen Luft und Erde. Was zunächst in Form von vier separaten EPs die antike Elementenlehre abbilden sollte wurde von Vagrant Records in zwei Releases zusammengefasst. Verkörperte "Fire" die musikalische Interpretation der tosenden Urgewalt, assoziierten THRICE mit "Water" eher ruhige und friedliche Atmosphärik. Auch "Air" und "Earth" erfahren nun ihre THRICE-eigene, konnotative Umsetzung.

Für die "Air"-Hälfte bedeutet dies sphärische, gelegentlich leicht verträumte Arrangements die von dezenten, elektronischen Spielereien begleitet werden und den Hörer gleich zu Beginn in luftige Gefilde entführen. Kensrues Stimme wirkt deutlich akzentuiert und klarer als noch auf dem vorangegangenen Release. Natürlich spiegelt sich das Thema abermals in den Lyrics und Songtiteln wider. So wird beispielsweise die griechische Sage von Dädalus und seinem Sohn Ikarus, der der Insel Kreta fliegend entkommen wollte und dabei zu Tode stürzte, packend umgesetzt.

Mit "Moving Mountains" befindet man sich auf der abschließenden Seite von "The Alchemy Index" und sofort wird der Sound organischer und wärmer. Countrytendenzen und immer mehr Akustikparts finden ihren Einzug in das Soundgewand von THRICE und man fühlt sich stärker denn je an das Solowerk von Dustin erinnert. Ganz so offensichtlich wie bei "Fire" & "Water" werden die Unterschiede auf dieser CD zwar nicht herausgearbeitet, der aufgeschlossene Musikfreund darf sich jedoch über ein herrlich umgesetztes Postrock-Projekt in vier Akten freuen. Eigentlich könnte man sich dann auch auflösen...

CD1:
1. Broken lungs
2. The sky is falling
3. A song for Milly Michaelson
4. Daedalus
5. As the crow flies
6. Silver wings
CD2:
7. Moving mountains
8. Digging my own grave
9. The earth isn't humming
10. The lion and the wolf
11. Come all you weary
12. Child of dust

Alte Kommentare

von jonas 24.04.2008 20:32

die ersten beiden lieder sind einfach nur knaller !!!

von Raphael 24.04.2008 20:34

Broken Lungs ist wirklich großartig. Freut mich dass das Album nicht einfach nur ein überbewertetes Teil geworden ist und auf das Konzept an sich reduziert wird sondern wirklich 1a Musik ist.

von Chris 24.04.2008 20:44

Ich fin das Album Genial. THE MELTING POINT OF WAX von der artist in ambulance..handelt von der selben Saga..ikarus und Dädalus.. Komisch.

von Ashcore 24.04.2008 21:42

Also, so jetzt beim ersten Hören... nur langweilig. Kommt das noch?

von identity crisis 24.04.2008 23:10

hier die großartigen lyrics: http://www.bandsonfire.com/spip.php?article1764

von analverkehr in darmstadt 25.04.2008 00:04

sehr feines review..!

von the illusion is gone 25.04.2008 04:39

mal ganz ehrlich, die cd ist sicherlich musikalisch toll, aber ich finde es einfach nur noch langweilig. Nennt mich von mir aus Dieter Bohlen, aber ich fand schon den ersten Teil langweilig, auch wenn es sicherlich extrem anspruchsvolle Musik ist. Habe die Band letzte Woche mit Circa Survive gesehen und fand es live noch weniger packend. Echt schade. Aber hey, "dead bolt" kam echt gut. Ich bin halt einer der old skool Thricer.

von Monty Are I 25.04.2008 10:26

CD ist nicht so der Burner!!Alte Sachen wie Identity Crisis waren dagegen noch reine Meilensteine!!!

von man... 25.04.2008 10:54

...kann mich zum Ende hin mit dem Konzept mehr oder weniger vereinbaren. Für mich stellt sich nur die Frage, was in Zukunft folgen wird.

von steigi 25.04.2008 14:55

Absolute geniale Eps. Bei den ersten 2 war ich noch nicht so begeistert, aber Air&Earth hauen mich echt weg! Tolle weitererentwicklung einer grandiosen Band. Obwohl ich dem alten Stil à la Artist in the Amulance schon etwas nachweine!

von tux86 27.04.2008 20:53

Mir gefällt der alte Kram zwar auch besser, aber trotzdem sind diese zwei - bzw. vier - konzeptionellen Zusammenfassungen auch nicht zu verachten. Allerdings haben THRICE bei Fire & Water eher die "Stimmung" vermitteln können als bei Air & Earth. Was folgend wird, bleibt abzuwarten. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es wieder ein Stück "back to the roots" gehen wird. Weitere Konzeptalben der "softeren Schule" halte ich nicht für wahrscheinlich

von tux86 27.04.2008 20:56

Wow... ich habe erst jetzt Torben's Revision gelesen und bin hoch erfreut, dass wir einer Meinung sind :)

von OPSerious 29.04.2008 17:43

an: the illusion is gone: hast recht, finds auch nur noch langweilig... Als hätte man den Jungs zu oft gesagt wie aussergewöhnlich toll doch diese "neue Richtung" sei. Die alten Sachen haben definitiv mehr gerockt...

von Prophet Of Hostility 07.05.2008 14:17

Meiner Meinung nach haben Thrice das überaus interessante Konzept von der Vertonung der vier Elemente mit der Veröffentlichung von "The Alchemy Index: Vols. III & IV" zu einem würdigen Abschluss gebracht. Zugegeben: Die Platte ist fast schon beängstigend ruhig ausgefallen und hat mit den Scheiben vergangener Tage nur noch wenig gemein. Dementsprechend wird der eine oder andere eingefleischte Thrice-Fan sicher enttäuscht sein. Mir persönlich sagt das Album jedoch schon allein aufgrund der melancholischen Atmosphäre, die es bisweilen zu erzeugen im Stande ist, sehr zu.

von Raphael 18.08.2008 15:16

Durfte das am Wochenende live erleben und ich sag euch - schaut euch das im Club an wenn ihr die Möglichkeit habt. Die Jungs brauchen zwei drei Songs um aufzugehen aber dann wird euch ein herrliches Konzert geboten.

von sat436 19.08.2008 19:48

morgen in münster ;)

von Fab 23.08.2008 12:18

Hammer Album, wie immer!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media