Plattenkritik

Tim Fite - Gone Ain´t Gone

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 10.09.2005

Tim Fite - Gone Ain´t Gone

 

Anti schreckt ja bekanntlich vor nichts zurück und veröffentlicht mit Vorliebe absolute irritierenden Kram, den die Belegschaft des Epitaph-Ablegers wahrscheinlich nur selber versteht. Tim Fite ist ein weiterer Act, der mir persönlich mal so absolut garnichts gibt. Mister Fite mischt vertrackten Western/Country/Redneck Rock mit vereinzelten Electroeinspielern. Nah am Songwriter-Wasser gebaut spielt uns Herr Fite auf "Gone ain´t gone" 17 dahindudelnde Songs, die sehr durchwachsen ausgefallen sind. Seine guten Momente hat er wenn er es ruhig angehen lässt. Manchmal erinnert er mich Ugly Casanova, manchmal jedoch auch an einen Tom Waits, der aber leider zu nüchtern ist für das was er vorhat. Vielleicht bin ich auch einfach zu wenig Seemann für diese Platte, aber ich finde einfach keinen Zugang, auch wenn die Platte vielleicht für das was sie ist ein gutes Release ist. Unterhaltsam sind jedoch die Sprachsamples, die sich durch das ganze Werk ziehen. Nicht meine Tasse Tee.

Autor

Bild Autor

Shawn

Autoren Bio

Suche

Social Media