Plattenkritik

Toughmen Cry - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 16.05.2005

Toughmen Cry - S/T

 

In Wermelskirchen wird Musik gehört und auch gemacht. Toughmen Cry sind fünf Jungs, die es anscheinend ernster mit dem Musizieren meinen als vielleicht andere Wermelkirchener. Auf der drei Songs umfassenden Demo wird im weitesten Sinne Rockmusik gemacht - will heissen, diverse Stile werden zu einem (hoffentlich grossen) Ganzen vermengt. Das Gaspedal bleibt präsent, doch wird nur bedacht durchgetreten. Vielmehr huldigt man A Perfect Circle in den lauteren (und daher weniger spannenden) Momenten und kann auf eine gehörige Portion Incubus zurückgreifen. Neben jenen Bands nennen die fünf auch Creed als Inspiration, wovon man (zum Glück) höchstens in den Vocals etwas merkt. Also allesamt Amis, die ein eher allgemeines Gitarrenpublikum zu unterhalten wissen (und im Falle von Incubus erschreckend viele Backfische).

Die drei Songs wirken aufgeräumt und durchdacht, keine Feedback-Orgie stört den konsequenten Weg durch die dreizehn Minuten. Entweder wurde hier richtig gut geklaut, oder man hat sich tatsächlich Mühe gemacht. Wo das herkommt, kann noch mehr sein und ein ganzes Album in dieser Professionalität und mit ein, zwei Kanten könnte Jung und Alt begeistern. Die drei Songs liegen im überdurchschnittlichen Bereich.

Autor

Bild Autor

Ben

Autoren Bio

Suche

Social Media