Plattenkritik

Two Gallants - What The Toll Tells

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 13.02.2006

Two Gallants - What The Toll Tells

 

Der Name dieser mir unbekannten Band spricht schon mal für halbwegs guten Geschmack, denn die 2 Jungs hier benennen sich nach einer Geschichte von James Joyce. Zudem veröffentlichen sie auf Saddle Creek und das ist meist ein Indiz für guten Geschmack wie wir alle wissen. Doch stimmt zu allem Überfluss auch noch der Sound? Na klar! Auch wenn er für verwöhnte Ohren anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist. Denn die Two Gallants brauen einen nicht wirklich zu verdauenden Trunk aus Country, Folk, Songwritertum und Punk, der jedoch nach ein paar Minuten Gewöhnung dazu einlädt ihn gut zu finden. In den lauten, rockigen Momente fühlt man sich automatisch an Against Me erinnert, in manchen anderen und leiseren Sekunden klingt hier aber eher ein besoffener Tom Waits. So obskur die anfängliche Beschreibung des Albums auch klingen mag, geht das Rezept der Jungs auf. Eigentlich ist die Platte sehr gewagt, weil sie Genres verknüpft von denen man denkt, dass man dies besser nicht tun sollte, aber zum anderen hat sie wieder so viel klassisches und auch Saddle Creek typisches, dass man sie wieder einmal lieben muss. Wer sich drauf einlässt ist klar im Vorteil und im Stande eine neue tolle Band zu entdecken, die außerdem bald auf Tour sein wird. Augen auf!

Autor

Bild Autor

Shawn

Autoren Bio

Suche

Social Media