Plattenkritik

Twopointeight - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.09.2006
Datum Review: 04.10.2006

Twopointeight - S/T

 

"Ui, das klingt aber verdammt nach RANCID", dachte ich mir, kurz nachdem ich die neue selbstbetitelte Platte von TWOPOINTEIGHT in den Player geschmissen hatte... Hier wird Streetpunk mit dahingerotzten Vocals geboten, der auch genauso gut aus der Feder von Lars Frederiksen und Co hätte stammen können. Musikalisch erkennt man insgesamt schon einige Parallelen zu amerikanischen Mitstreitern, da in ihrer Releaseinfo auch sehr früh auf den Einfluss von 80er/90er-Punkrockbands, wir OPERATION IVY eingegangen wird. Geographisch kommen TWOPOINTEIGHT allerdings aus einer ganz anderen Gegend, nämlich aus dem kühlen Norden, genauer gesagt aus Schweden.

Es ist schon erstaunlich, welch hohe Anzahl an guten Bands derzeit aus diesem Land stammt. Dabei sticht allerdings selten ein spezifisches Genre heraus. Alles was mit verzerrten Gitarren zu tun hat, und im weitesten Sinne "Rock" bezeichnet werden kann, besitzt zu 90% ein sehr hohes Niveau. Genauso verhält es sich mit der Platte von TWOPOINTEIGHT auch: Sie haben zwar das Rad nicht neu erfunden, aber Ahnung von ihrem Handwerk haben sie allemal. Produziert wurde das gute Stück von Johan Gustaffson, der auch schon u.a. für die HIVES und STATUS QUO an den Reglern sitzen durfte. Ohne Zweifel, kommt hier mal wieder ein richtig guter Export aus dem hohen Norden, und all denjenigen, die auf Streetpunk á la HELLCAT RECORDS stehen, den möchte ich diese Platte wärmstens empfehlen.

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media