Plattenkritik

V/A - Revelation 100 - A Fifteen Year Retrospective Of Rare Recordings

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

V/A - Revelation 100 - A Fifteen Year Retrospective Of Rare Recordings

 

Zum hundertsten (Release-)Jubiläum haben sich Revelation was ganz besonderes einfallen lassen. Erst mal: Congratulations for beeing a high quality label to us during all the years :-)! Aber nun zur CD... los gehts mit No Morality von Burn, gefolgt von Sensfield "Shady Day" welcher Song zur gleichen Zeit wie das Album Building aufgenommen wurde. Nummer 3 ist ein branneuer Song von Shai Hulud, danach Fastbreak mit eine Aufnahme aus 1997 "Behind". Die Revelation Opas Quicksand melden sich mit einem Remix von Dine Alone zu wort und danach kommen auch schon die herrlich kuscheligen Garrison mit New Habits For Old Friends. Das Chaos-Package von Will Haven darf auf einer Compilation wie dieser natürlich nicht fehlen und so geben sie hier den Song Best One (wie passend, hehe) her. Das die Gorilla Biscuits hier drauf nen Ehrenplatz verdient haben ist selbstredend. Do It Yourself von ihrem 87er Demo hier. Shades Apart, deren Album Seeing Things mich immer fasziniert hat, hatten wohl damals noch nen Song mehr mit Aufgenommen der "Under The Sun" heisst und Ignite präsentieren uns hier ein ganz besonderes Schmankerl. Eine Art unplugged Version von You die wirklich hammerfett geworden ist. Himsa mit "Tempest in Seconds", By A Thread Mit "Tainted" und Youth Of Today mit One Night Stand, einem Song den Wes Farrell und Paul Anka der 1990 zur Zeit des ersten Demos aufgenommen wurde. The Movielife haben Fake Blood draufgepackt, welcher der letzte Song ihres zweiten Demos aus 98 war; Side By Side haben hier ebenfalls etwas ganz besonders gelassen: Guilty, den Song den sie nur einmal bei ihrer letzen Show spielten!!! Slipknot (REV 13 - out of print) mit Some Friend, ganz sicher andere Slipknot und der Song ist auch nicht sehr gut, gefolgt von SOIA's Klassiker "My Life" und den verrückten Judas Factor mit Song 22. Farside beglücken uns so kurz vor Schluss mit einer wunderschönen Balade namens Dark, welche zur zeit der ersten Single aufgenommen wurde und eigentlich auf die erste EP sollte. Das Schlusslicht sind Judge mit Holding On.
Ich denke das alles klingt sehr vielversprechend und ganz klar nach etwas besonderem. Ein MUSS für jeden Hardcorefan.

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media