Plattenkritik

Wake Up Cold - Deliver me from evil

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Wake Up Cold - Deliver me from evil

 

Die Jungs aus Baltimore waren vor kurzum noch hier in Europa für eine kleine Tour. Und Scheiße…ich hab sie leider verpasst. Man ich hätte sie gerne wieder mal gesehen. Der zweite Long-Player ist ja nun endlich auf Inner-Rage erschienen nach doch einigen Monaten Verspätung. Letzten Sommer hatte Jean-Marc von Inner Rage mir schon eine kurze „Deliver Me“ Hörprobe geben. Die Begeisterung war groß. Ich konnte es nicht erwarten die Platte endlich mal zu hause zu hören. Wo ich sie dann endlich bekommen hab und sie ein paar male richtig angehört hab war die Begeisterung doch etwas geschrumpft. Musikalisch hat sich seit dem Debut „Rise from the ash“ eigentlich wenig verändert. Warum, was ist denn los? Naja vor allem der erste Teil das Albums hat sehr starke Songs wie („Bust, Every Breath, Deliver me from Evil“) aber ich finde nach dem 6ten Track verliert das Album bei mir die volle Aufmerksamkeit und stürzt ab. Es folgen nämlich dann einige langweilige Songs was ziemlich schade ist. Was ich auch schade finde ist die Qualität der Aufnahmen. Komischerweise hat das Ken Olden produziert und abgemixt. Der Typ hat schon besseres geleistet. Ein Pluspunkt geht auf jeden Fall noch an das Artwork. Sie haben sich diesmal richtig mühe gegeben. Künstler Dave Quiggle hat seine Finger dran gelegt und wie soll es auch anders sein, es sieht richtig gut aus. Fazit: Schade wegen der Aufnahmen und das dass Album nur am Anfangs richtig fette Tracks im Haus hat.

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media