Plattenkritik

Whyte Ash - I Will Remain

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.09.2010
Datum Review: 16.11.2010

Whyte Ash - I Will Remain

 

Willkommen in den späten 70er Jahren. Die New Wave of Britisch Heavy Metal schwabt durch die Welt und Bands wie SAXON, DEF LAPPARD und ANGEL WITCH bestimmen das Geschehen in der Heavy Metal Welt. Genau in diese Zeit würden auch die Schweden von WHYTE ASH passen, denn sie greifen mit ihrem Debütalbum „I Will Remain“ beinahe alle Trademarks der NWOBHM auf.
Zwar ist melodisches Riffing auf dem Album genauso zu finden wie variables Schlagzeugspiel und ein markanter Gesang, jedoch gab es diese alles eben schon einmal vor fast 30 Jahren. Die Größen von damals sind heute entweder nicht mehr existent beziehungsweise relevant oder haben ihren Stil soweit verändert, dass sie nicht mehr unter den Oberbegriff NWOBHM fallen wie beispielweise IRON MAIDEN, die mit ihren letzten Alben einen wesentlich progressiveren Weg beschritten haben. Einen wirklichen Hit, der das Album etwas herausgerissen hätte, können WHYTE ASH leider auf „I Will Remain“ auch nicht aufweisen. Mittelmaß regiert hier in allen Belangen – selbst wenn WHYTE ASH eine Band aus der Blütezeit ihres Genres gewesen wären, wären sie wohl bei weitem nicht die Beste gewesen.
Underground Fans oder alte Metalheads, die den guten alten Zeiten hinterhertrauern werden mit WHYTE ASH vielleicht warm werden, Hörer, die spannende und innovative Momente in Musik lieben werden sich hier wohl ziemlich langweilen und sollten einen großen Bogen um die Band und deren Musik machen.


Tracklist:

1. Hail me as your God
2. I will remain
3. I Burn
4. Die alone
5. I will remain Part II
6. The Calling
7. War
8. Shadow of Light
9. Blackened Heart
10. The End

Alte Kommentare

von Shit 16.11.2010 15:27

Gerade mal bei MySpace reingehört. Irgendwie witzig, aber auf CD Länge vielleicht dann doch etwas... naja...

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media