Plattenkritik

Wigelius - Reinventions

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.06.2012
Datum Review: 05.07.2012

Wigelius - Reinventions

 

WIGELIUS wird als “sensationelle neue AOR Band” von der Plattenfirma gefeiert. Damit hätten wir schon mal eine schöne Dokumentation der missbräuchlichen Verwendung des Wortes “sensationell”.

Leider macht sich die Begrifflichkeit “ganz brauchbare neue AOR Band” nicht besonders gut in einem Pressetext, denn das würde es im Kern treffen. Die Mannschaft um den Barden Anders Wigelius macht handwerklich guten AOR/Melodic Rock der Sorte FOREIGNER, Stan Bush und Konsorten. Wir hören also taugliche Freiluft-Mucke für das Auto oder die Gartenparty.

Die Stimme von Anders ist kraftvoll genug, um die Füße beispielsweise beim gefälligen “Net To Me” oder beim energischen “Too Young To Fall In Love” zum Mitwippen zu bewegen und schmalzig genug, um beim akustischen “Love Can Be That Much” die Teenieherzen zum Schmelzen zu bringen.

Zwischendurch ist dann aber auch ein “My Cassandra”, das an Belanglosigkeit nicht zu schlagen ist. Wer auch immer diese Cassandra ist, die angeblich den Sinn des Lebens für den Songwriter darstellt, so etwas Langweiliges hat sie nicht verdient. Zugute halten muss man der Band, dass sie mit “There Is No Me Without You” nur eine einzige komplette Schnulze am Start haben. Die ist allerdings auch unterirdisch. Von dem Gesülze hätte potentiell mehr am Start sein können, also dürfen wir hier noch ganz dankbar sein.
Zwischenstand: Zwei komplette Ausfälle.

Da Anders Wigelius und seine Kumpane mit Anfang 20 noch recht jung sind, greift der Welpenschutz und es bleibt die Hoffnung, dass bei den Folgewerken mehr Eigenständigkeit heraus kommt. Denn alles hier gehörte wurde musikalisch wie textlich schon mehrfach die Weser herunter gespült.

Das Werk ist also zwiespältig zu betrachten. Einerseits ist das Album überraschungsfrei, andererseits handwerklich gut gemacht und nett zu hören. Für einen Million-Seller wird es wohl nicht reichen, aber im Auto kann es mal aushilfsweise seinen Dienst verrichten.

Fazit: Insgesamt ganz brauchbar


01 Angeline
02 Talking About Love
03 Do You Really Know
04 Next To Me
05 My Cassandra
06 Piece Of The Action
07 Too Young To Fall In Love
08 Right Here, Right Now
09 Love Can Be That Much
10 Hold On To Love
11 There Is No Me Without You
12 I Reach Out

Anders Wigelius (Vocals)
Erik Wigelius (Drums)
Jake Svensson (Guitars)
Chris "Wielbass" Pettersson (Bass)

Autor

Bild Autor

Axel

Autoren Bio

Metal seit den gloreichen 80ern. Melodie erwünscht.

Suche

Social Media