Plattenkritik

Wolverine - The Window Purpose

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Wolverine - The Window Purpose

 

Habt ihr euch das Wort episch schon mal näher angesehen? So ein kleines Wort mit so großer Bedeutung. Wolverine nehmen es mit diesem Wort sehr ernst, als ob es in ihren Herzen eingebrannt wäre. Noch glühend heiss zogen sie sich das Eisen aus der Brust und „ergossen“ ihre Platte „The Window Purpose“. Das Re-Release ist eine einzige, zusammenhängende Geschichte. Kein Lied steht für sich. Ein großer Klangteppich in den Themen und gesang nur eingewoben sind. Kennt ihr Queen Mab bei Shakespeare? Die hatte da sicherlich ihre Fäden im Spiel. Mir ist vorher noch kein Konzeptalbum untergekommen, aber ich hab festgestellt, dass die Idee, dass kein Song alleine steht nur taugt, wenn man viel Zeit und Muße hat (fast jeder Song ist länger als 6 Minuten!). Dennoch muss ich diese Band, die laut Info früher eher Death-Metal geschrabbt haben, doch für ihre harmonischen Webkünste loben. Die Lieder sind in sich schlüssig, interessant, verlieren trotz ihrer Länge nicht an Intensität. Aber ein bisschen musste ich auch an Bands wie HIM, The Rasmus und wie sie alle heissen denken...das lag aber mehr am teilweise etwas geheulten Gesang. Es ist halt traurig, wenn man so ein „episches“ baby gebiert und dann sehn muss wie es wächst. Gleichzeitig wird hier aber auch ein bisschen Metallica und Apocalyptica lebendig. Die Platte ist faszinierend, Mr. Spock und ich kann nicht anders als ihnen für dieses wohlgelungene Werk abseits von allem, was auch nur im Entferntesten Mainstream anmutet, 8 Punkte zu geben.

Hier gibt es den Song "Towards Loss" zum Download.

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media