Plattenkritik

Woof - Pride, Passion, Memories

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 15.10.2006

Woof - Pride, Passion, Memories

 

Woof aus Paderborn ist für mich kein neuer Name. Ich hab die Jungs oft live gesehen und fand es jedes Mal sehr gut und dementsprechend war ich auch auf den neuen Output der Jungs gespannt. Jetzt ist „Pride, Passion, Memories“ endlich erschienen und es bleibt nur zu sagen, dass ich sehr begeistert von diesem Release bin.

Sicherlich liegt es zu einem an der herrlichen Bodenständigkeit der 4 Typen aus Paderborn, die sehr sympathisch rüberkommen, aber zum anderem liegt es auch an den coolen Texten und der Energie die diese Band jedes Mal rüberbringen kann und bei mir für sehr gute Laune sorgen kann. Musikalisch verortet man Woof am besten als eine Mischung aus Stretch Armstrong meets Steel Rules Die, nur mit ein wenig mehr Power. Das bedeutet uns erwartet auf „Pride, Passion, Memories“ ein Singalong-Hit nach dem anderen! Jeder Song für sich bittet zum Tanz und der Aufforderung komme ich bei Woof sehr gerne entgegen. Unglaublich fette Breaks, die eher dem New-School HC entstammen treffen wieder auf Arschtretenden Punkrock der einfach nur abgeht! Damit man auch die „großen“ Vorbilder ehren kann, gibt es sogar ein Undertow-Cover auf der Scheibe in Form des Songs „Thrown Back“, welcher es mir recht angetan hat. Ach ja, „Friday Night“ hat auch durchaus das Potential noch ne Partyhymmne für die geplagten Arbeiter unter uns zu werden. Aber genug der Worte, Woof kann man sehr schlecht einordnen, deswegen macht euch alle am besten selbst ein Bild der Band, ich kann sie nur jedem ans Herz legen! 8/10 Punkten und bevor ich es vergesse, muss ich auch auf das schicke Layout dieses Silberlings hinweisen, dass echt gut gelungen ist. Daumen Hoch!

Tracklist:

1. Ultra
2. Smalltown Baredom Fighting
3. Fucked Up Once, Fucked Up Twice
4. Stop Telling me
5. My Misery
6. Messed Up
7. Fading
8. Sharids
9. Paper World
10. Be Sure...
11. Hope, Wish, Pray
12. Can't take Away
13. Friday Night
14. Thrwon Back
15. Without You

Alte Kommentare

von Ruhrpott 20.10.2006 14:02

WOOF sind auf jedenfall eine geile Band.

von yes 23.10.2006 15:33

die platte is der shit!!! (hab das vinyl)

von Dr. Hardcore 29.11.2006 17:33

Super scheibe!!!

von man 07.04.2008 21:41

war die 10 jahre woof-sache dieses WE der burner hammer band

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media