Plattenkritik

Xenesthis - Thou Shalt Not

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.04.2011
Datum Review: 13.09.2011

Xenesthis - Thou Shalt Not

 

Vier Jahre nach dem ersten Longplayer bringen Xenesthis mit Thou Shalt Not den zweiten Longplayer auf den Markt. Laut Internetinfo hat das Quintett bereits die Bühne mit Größen, wie Slayer, Metallica und Slipknot geteilt. Wobei die Band als Support für eben genannte Bands meiner Meinung nach nicht unbedingt passend ist, da Sie einfach mit viel Melodie und weniger Aggressivität zu Werke gehen, wie genannte Bands.

Aber nun zum aktuellem Album der Band, nach einem kurzen Intro legen Xenesthis direkt mit Alecto los. Der äusserst klare Gesang von Sängerin Katrin Bernhardt sorgt für einen eigenständigen Sound. Eingängige Riffs runden des Gesamtbild der Songs immer wieder ab und lassen keine Langeweile aufkommen. Die Mischung aus abwechslungsreichen Riffs, klarem Gesang und viel Melodie zieht sich wie ein roter Faden durch die zehn Songs von „Thou Shalt Not“. Auf Anhieb können Xenesthis dabei zwar nicht punkten, aber der aktuelle Longplayer der Österreicher wird von Durchlauf zu Durchlauf stärker. Lediglich die Produktion hätte ein wenig mehr Druck vertagen können, da diese bei „Thou Shalt Not ein wenig zu „sauber“ rüber kommt.

Insgesamt bleibt zu sagen, wer auf melodischen Metal steht sollte „Xenesthis“ im Auge behalten.

Tracklist:
01. Alecto
02. Reflections
03. Taken Sick
04. Fool
05. Ashes Of Affecion
06. Hedonist´s Horror
07. Raised Fist Armed
08. Drowning
09. United In Chaos
10. Sand Through Hands

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media