Plattenkritik

Xibalba - Tierra Y Libertad

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.01.2015
Datum Review: 04.02.2015

Xibalba - Tierra Y Libertad

 

In diesem Jahr werden werden Hardcore Fans Zeugen eines wahren Schwergewichts-Gefechts. Auf der einen Seite werden HARMS WAY im März ihren ersten Deathwish Langspieler veröffentlichen und der anderen Seiten knallen dieser Tage die mächtigen XIBALBA ihr neues Album aus den Rohren. Letztere entscheiden die erste Runde definitiv für sich.

„Tierra Y Libertad“, was so viel bedeutet wir „Land und Freiheit“, ist der Name des dritten Albums von XIBALBA, welches erneut über Southern Lord veröffentlicht wird. Wieder geschmückt in einem feinen Seagrave Artwork gehen die Kalifornier auf ihren acht neuen Tracks etwas wüster, ja fast schon rasanter zu Werke.
Stand der Vorgänger „Hasta La Muerte“ noch ganz im Zeichen ihres eigens kreierten, schweren Doom Core Mischlings, überraschen XIBALBA auf „Tierra Y Libertad“ mit einem deutlich höheren Death Metal Anteil. Das startet schon mit dem BOLT THROWER-lastigen „Enemigo“ und geht nahtlos in das folgende „Guerrilla“ über, wo die Gitarrenfraktion mit einem fiesen MORBID ANGEL Riff auftrumpft, welches Trey Azagthoth nicht besser hätte schreiben können. Jedoch vergessen XIBALBA trotz ihrer neuen Liebe zu schnelleren Riffs niemals die Trademarks ihres eigenen Sounds. Immer noch pflastern die Fünf in angenehmer Regelmäßigkeit ihre Pfade mit übelst schweren Moshern und vernichten alles Stehengebliebene mit massiven Gitarrenwänden. Dabei erschaffen sie eine erdrückende Atmosphäre aus der man sich nur schwer lösen kann. Und dennoch empfindet man „Tierra Y Libertad“ niemals als unangenehm oder schwer verdaulich. Das liegt zum einem an dem Wechselspiel aus schnellen und langsameren Passagen. Und auf der anderen Seite muss man XIBALBA wirklich anerkennen, dass sie in ihrem Songwriting immens gereift sind. Wo in der Vergangenheit langatmige Doomebenen eine gewisse Zähheit mit sich brachten, greift der Fünfer nun zu nackenbrechenden Death Metal Gitarren. Und das steht XIBALBA wirklich gut zu Gesicht. Auch der Wechsel zwischen den englischen und spanischen Texten birgt wieder einmal eine wohltuende Abwechslung.
Ausgestattet mit einer dicken Produktion zeigen XIBALBA, dass sie mittlerweile genug Potenzial haben, auch Abseits des Hardcore Geschehens eine dicke Nummer zu werden. Es wäre ihnen zu wünschen.

Trackliste:
1. Enemigo
2. Guerrilla
3. Invierno
4. Pausa
5. En Paz Descanse
6. Tierra Y Libertad
7. Si Dios Quiere
8. El Vacío

Alte Kommentare

von mrmorton 05.02.2015 19:49

Neue Scheibe gefällt mir absolut. Die Produktion ist gnadenlos gut, die Gitarren kommen sehr gut zur Geltung. Der seltsame Klang des Vorgängers, der die Gitarren eher an Cellos von Apocalyptica erinnern liess, ist weg. Die Stimme von Nate ist leider nicht mehr so variabel wie auf dem Vorgänger und sie hätten gern mehr Beatdown-Parts, bzw ihre ziemlich eigene Kreuzung aus Sludge und Doom streuen dürfen. Das ist aber nur mein Empfinden. Xibalba sind aber offenbar vollends im Death Metal angekommen und ihre Sache machen sie gut. Groß finde ich zB "Guerilla", welches ganz stark an Morbid Angel's "Formulas Fatal To The Flesh" Album erinnert. Sepultura und Disembodied hat man auf Album Nummer 3 etwas hinter sich gelassen. HC spielt hier die kleinere Geige, wird aber nie ganz verleugnet. Der Stil vom englisch/spanisch gesprochenen gefällt mir nach wie vor sehr. Final bewerten kann ich es aber noch nicht. Madre Mia und Hasta la muerte sind immernoch auf Dauerrotation bei mir und gerade Madre Mia packt mich immer wieder mit der rohen Produktion und ist auch mein Fave. Hasta la muerte ist variabler in allen Belangen, weist aber eine ziemlich hölzerne Produktion auf und ist zu lang. Hier wären 8 Tracks wieder angebracht gewesen. Tierra Y Libertad braucht noch etwas mehr Durchläufe, groovet aber übelst und hat eine mehr als würdige Produktion. Ich will die endlich mal live sehen.

von mrtorton hat langeweile. 05.02.2015 22:50

Äh, Ja!

muss man erstmal schaffen wenn man die so verehrt...warn ja nich erst einmal hier :D

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media