Plattenkritik

Yellowish - So Bright

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.04.2006
Datum Review: 30.04.2006

Yellowish - So Bright

 

Indiepop in Dänemark ist Gelb zumindest wenn man die dort durchaus erfolgreiche Truppe YELLOWISH mal genauer unter die Lupe nimmt. Vor zwei Jahren landete man mit dem Debütalbum "Solid Ground" den ersten Achtungserfolg und kehrt nun mit der Unterstützung von Produzent Ziggy (ILLDISPOSRD, MERCENARY, NEPHEW) mit dem zweiten Streich namens "So Bright" zurück.

Entsprechend hell, glasklar und vor allem wunderschön erstrahlen auch die 10 Songs des aktuellen Albums, das der Band sogar vergleiche mit THE CARDIGANS einbrachte. Trotz der ganzen Erleuchtung bewahren sich YELLOWISH jedoch einen leicht melancholischen Unterton, der sich durch die Tracklist wie ein roter Faden zieht. Dominiert wird der geschmeidige Indiepop durch die betörende Stimme von Frontfrau Laura, die zwar nicht die powervollste ist, aber eine Sirenen-hafte Aura versprüht. Unterstützt wird die Dame durch die männliche Stimme von Aage, die gerne leicht monoton und depressiv klingt. YELLOWISH verstehen es poppige Atmosphären zu schaffen, bei denen gegroovt wird und auch mal ein paar Schrammelgitarren zum Einsatz kommen. Mit "So Bright" liefern YELLOWISH einen vielversprechenden Zweitling ab, der ihre Qualitäten weit über die Grenzen Skandinaviens tragen sollte.

Tracks:
1.This Is My Direction
2.Unite
3.Cars
4.Anymore
5.Awake
6.Daydreams
7.Sad And Beautiful
8.Closer
9.Sleepyhead
10.So Bright

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media