Plattenkritik

Atreyu - A Death Grip On Yesterday

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 23.02.2006

Atreyu - A Death Grip On Yesterday

 

 

ATREYU sind einer der großen Durchstarter im amerikanischen Metalcore. Die Genreschublade ist mittlerweile derart groß geworden, dass man wahlweise andere Subgenres noch in die Namensfindung integriert. Ganz neu sind dann Wortkonstruktionen wie Emometal oder Emometalcore. Die Jungs aus Orange County haben jedenfalls seit ihrer ersten EP "Fractures in the Facade of Your Porcelain Beauty" einen weiten Weg zurückgelegt, den mit Sicherheit nicht alle Anhänger der ersten Stunde mitgelaufen sind, gerade weil sich der Genrefokus doch ein wenig verschob. Während "Suicide Notes & Butterfly Kisses" auf Victory Records zu einer wahren Explosion in der Szene führte stellte sich der große Erfolg primär mit dem 2004er Album "The Curse" ein. Wahren ATREYU zuvor eher brachial, ungestüm und roh wirkte "The Curse" auf mich einfach zu poliert und glatt gebügelt.

Nun ist es Zeit für den nächsten Anlauf aus dem Hause Victory Records. Mit "Her Portrait in Black" steuerten ATREYU bereits einen vielversprechenden Song zum "Underworld Evolution" Soundtrack bei, der leider auf der Tracklist von "A Death Grip On Yesterday" fehlt. Allgemein stößt die Tatsache, dass ATREYU lediglich 9 Songs für dieses Release auf Plastik gepresst haben ein wenig negativ auf. Soviel jedenfalls zur Kritik und jeder muss entscheiden, ob die 9 Songs den Spaß wert sind. Obwohl die Scheibe gewohnt dick produziert ist und die Elemente aus Screamo Vocals gepaart mit emotionaler Melodik und düsteren Shouts beibehalten wurden, wirkt das Songwriting der Jungs aus Orange County einfach natürlicher und ungezwungener als zuvor. Mit "The Theft", der zweifelsohne einer der besten Tracks des Albums ist, zeigt man sich sogar ungewohnt sanft, melodisch, ja fast balladesk, lässt die richtige Härte jedoch nicht vermissen. Gleich im Anschluss leisten ATEREYU mit ausgesprochener Freude zum Tempo bereitwillig Kompensation und zeigen sich bei "Your Private War" deutlich angepisst. Die Metalspielereien in den hohen Tonlagen und auch die fiesen Double Bass Salven gehören mit "A Death Grip On Yesterday" wohl der Vergangenheit an, komplexe und vielschichtige Songstrukturen sind hingegen präsenter denn je. Sicher gibt es Bands im breitgefächerten Genre, die einerseits poppiger oder auch härter sind als ATREYU mit ihrem aktuellen Longplayer, das Quintett zeigt jedoch auf "A Death Grip On Yesterday" eindrucksvoll wie vielschichtig und abwechslungsreich das Genre auf hohem Niveau sein kann.

Release: 28.03.2006

Tracks:
1. Creature
2. Shameful
3. Our Sick Story (Thus Far)
4. The Theft
5. We Stand Up
6. Ex’s And Oh’s
7. Your Private War
8. My Fork In The Road (Your Knife In My Back)
9. Untitled Finale

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef